Tuberculosis vaccine candidate VPM1002 safe in HIV- and non-HIV-exposed newborns as study shows

No other infectious disease has killed more people than tuberculosis. Currently, only one vaccine is available to prevent severe courses: Bacillus Calmette Guérin (BCG). However, it is not equally effective against all types of tuberculosis. Especially infants and immunocompromised patients are therefore in urgent need for more effective tuberculosis vaccines. A clinical trial in South Africa has now shown that the new vaccine candidate VPM1002, developed by Max Planck researcher Stefan H.E. Kaufmann and his team, is equally safe for newborns with and without HIV exposure and has fewer side effects compared to BCG.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Making the Invisible Visible – Mechanism Discovered that Enables Innate Immune System to Detect Viruses Like HIV early

Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut participating in an international research network have discovered a two-step mechanism of the innate immune system that also makes it possible to specifically recognise HIV (human immunodeficiency virus) and trigger an early immune response. This knowledge could be used in the development of vaccines that could strengthen this mechanism. The body could thus produce its own defence against HIV effectively and early. Molecular Cell reports on the results in its online edition from xx.xx.2022.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wenn die Tarnkappe fällt – Mechanismus entdeckt, mit dem das angeborene Immunsystem auch Viren wie HIV früh

Forschende des Paul-Ehrlich-Instituts haben in einem internationalen Forschungsverbund einen zweistufigen Mechanismus des angeborenen Immunsystems entdeckt, der es ermöglicht, auch das HI-Virus (Humanes Immundefizienz-Virus, HIV) spezifisch zu erkennen und eine frühe Immunantwort auszulösen. Dieses Wissen könnte bei der Entwicklung von Impfstoffen genutzt werden, die diesen Mechanismus verstärken und damit eine wirksame und frühe körpereigene Abwehr gegen HIV erzeugen könnten. Über die Ergebnisse berichtet Molecular Cell in seiner Online-Ausgabe vom 08.07.2022

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

New insights on the path to curing chronic HIV infections

AIDS, an immunodeficiency disease caused by infection with the human immunodeficiency virus (HIV), is one of the ten leading causes of death worldwide. Thanks to antiviral therapies, the disease can be treated, but there is still no cure. A large-scale comparative study by scientists at the German Center for Infection Research (DZIF) and University Medical Center Hamburg-Eppendorf indicates a critical role of a group of specialised immune cells in suppressing the antiviral immune response of HIV-infected patients.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

HIV drug stabilizes disease progression in metastatic colorectal cancer

Many cancers exhibit high levels of the reverse transcriptase enzyme. Single-agent lamivudine, a reverse transcriptase inhibitor, stopped disease progression in over 25% of patients with fourth-line refractory metastatic colorectal cancer. These results provide evidence for the evaluation of reverse transcriptase inhibitors as a new class of anti-cancer drugs.

Quelle: Sciencedaily

HIV drug stabilizes disease progression in metastatic colorectal cancer

Many cancers exhibit high levels of the reverse transcriptase enzyme. Single-agent lamivudine, a reverse transcriptase inhibitor, stopped disease progression in over 25% of patients with fourth-line refractory metastatic colorectal cancer. These results provide evidence for the evaluation of reverse transcriptase inhibitors as a new class of anti-cancer drugs.

Quelle: Sciencedaily

Uncovering the HIV life cycle

HIRI scientists search for new antiviral therapies

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

New study reveals why HIV remains in human tissue even after antiretroviral therapy

Thanks to antiretroviral therapy, HIV infection is no longer the life sentence it once was. But despite the effectiveness of drugs to manage and treat the virus, it can never be fully eliminated from the human body, lingering in some cells deep in different human tissues where it goes unnoticed by the immune system. Now, new research by University of Alberta immunologist Shokrollah Elahi reveals a possible answer to the mystery of why infected people can’t get rid of HIV altogether. Elahi and his team found that in HIV patients, killer T cells — a type of white blood cells responsible for identifying and destroying cells infected with viruses — have very little to none of a protein called CD73. Because CD73 is responsible for migration and cell movement into the tissue, the lack of the protein compromises the ability of killer T cells to find and eliminate HIV-infected cells, explained Elahi.

Quelle: Sciencedaily

Genetischer Risikofaktor für Covid-19 schützt vor HIV

Bestimmte Gen-Varianten können unser Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken, erhöhen oder verringern. Die stärkste Risikovariante, welche wir vom Neandertaler geerbt haben, kommt bei heute lebenden Menschen erstaunlich häufig vor. Es ist daher anzunehmen, dass sie neben dem offensichtlichen Nachteil für ihre Träger auch Vorteile hat oder hatte. Eine Studie von Hugo Zeberg vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und dem Karolinska Institutet in Schweden, zeigt nun, dass die vom Neandertaler geerbte Covid-19-Variante vor einer anderen schweren Krankheit schützt – sie senkt das Risiko einer Person, sich mit HIV zu infizieren, um 27 Prozent.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

HIV/Aids: Erste Frau gilt nach Stammzelltherapie als von HIV geheilt

Zwei Männer wurden bereits erfolgreich von HIV geheilt, nun gilt auch eine Frau seit 14 Monaten als virusfrei. Bei ihr wurde eine andere Therapieform angewandt.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Scientists move HIV vaccine research forward by developing an immunogen that produces tier-2 antibodies

Scientists take a promising step in the direction of developing an HIV vaccine using a unique native-like trimer to develop Tier-2 neutralizing antibodies — the kind that matter for combating HIV — in mice.

Quelle: Sciencedaily

Research breakthrough could see HIV drugs used to treat low-grade brain tumors

Drugs developed to treat AIDS and HIV could offer hope to patients diagnosed with the most common form of primary brain tumor. The breakthrough is significant because, if further research is conclusive, the anti-retroviral drugs could be prescribed for patients diagnosed with meningioma and acoustic neuroma brain tumors (also known as schwannoma).

Quelle: Sciencedaily

Kampagnenstart: „Leben mit HIV. Anders als du denkst.“ – Kampagnenstart anlässlich Welt-Aids-Tag

Menschen mit HIV können bei rechtzeitiger Diagnose und Therapie leben wie alle anderen. Sie haben dementsprechend auch die gleichen Alltagsprobleme. Mit dieser Botschaft startet heute die Gemeinschaftskampagne „Leben mit HIV. Anders als du denkst.“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der Deutschen AIDS-Stiftung (DAS) und der Deutschen Aidshilfe (DAH). Anlass ist der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. Die Kampagne soll der Diskriminierung von HIV-positiven Menschen entgegenwirken.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Solving mystery of rare cancers directly caused by HIV

For nearly a decade, scientists have known that HIV integrates itself into genes in cells that have the potential to cause cancer. And when this happens in animals with other retroviruses, those animals often develop cancer. But, perplexingly and fortunately, that isn’t regularly happening in people living with HIV. A new study reveals why doctors aren’t seeing high rates of T cell lymphomas — or cancers of the immune system — in patients with HIV.

Quelle: Sciencedaily

Blutspende: Großbritannien schafft diskriminierende Regel für viele Schwarze ab

In England mussten Blutspender bisher angeben, ob sie sexuelle Kontakte mit Personen aus Ländern hatten, in denen HIV grassiert. Diese Regel wurde als diskriminierend gegenüber Schwarzen empfunden.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Stigmatisierung verhindert Lehren aus der HIV-Pandemie

Bielefelder Forschende betrachten in „Science“ die Folgen für Covid-19

Die HIV-Pandemie traf besonders früh die LGBTQI*-Gemeinschaft: Menschen, die ohnehin schon stigmatisiert wurden. Diese Stigmatisierung verhinderte, dass breitere Teile der Gesellschaft die Lehren aus der HIV-Pandemie übernahmen – mit Folgen für den Umgang mit der Covid-19-Pandemie, argumentieren Wissenschaftler*innen der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. Im Fachmagazin Science zeigen sie, wie die Gesellschaft aus den Erfahrungen stigmatisierter Gemeinschaften besser lernen könnte.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Vierzig Jahre Aids, und noch immer findet diese Pandemie kein Ende

Im Jahr 1983 wurde im Gewebe von Aids-Kranken ein Retrovirus entdeckt, das heute jeder als HIV kennt. Damit waren zumindest Tests möglich, die Therapie ließ aber auf sich warten.

Ein Coronavirus lehrt uns aktuell das Fürchten, doch auch HIV ist noch lange nicht besiegt. Und der Anfang dieser Geschichte liegt mehr als vierzig Jahre zurück.

Quelle: FAZ.NET

Die Aids-Pandemie: Warum gibt es noch immer keinen HIV-Impfstoff?

Als Anfang der 1980er Jahre mehr und mehr junge Männer an seltsamen Lungeninfekten erkrankten, wunderten sich die Ärzte. Verantwortlich war eine Immunschwäche, Aids, und deren Erreger wurde 1983 entdeckt. Die antiretrovirale Therapie ließ länger auf sich warten, ein Impfstoff fehlt bis heute.

Am 5. Juni 1981 erfuhren Ärzte und Forscher erstmals von einer rätselhaften Krankheit. Zunächst waren es nur wenige Fälle, daraus wurde bald eine Pandemie: Aids. Und heute, vierzig Jahre später, profitieren wir alle von den Anstrengungen, die seither unternommen werden, um sie zu stoppen.

Quelle: FAZ.NET

How retroviruses become infectious

Scientists at IST Austria discover how the HIV-related Rous sarcoma virus is assembled driving virus research forward.

Understanding every step in the life cycle of a virus is crucial for identifying potential targets for treatment. Now, scientists at the Institute of Science and Technology (IST) Austria were able to show how a virus from the retrovirus family – the same family as HIV – protects its genetic information and becomes infectious. Furthermore, they show an unexpected flexibility of the virus. This study is published in the journal Nature Communications.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wie Retroviren ansteckend werden

Wissenschafter am IST Austria entdecken, wie sich das mit HIV verwandte Rous-Sarkom-Virus zusammensetzt und treiben so die Virusforschung voran.

Um Viren besser bekämpfen zu können, ist es wichtig, jeden Schritt in ihrem Lebenszyklus zu verstehen. Wissenschafter am Institute of Science and Technology (IST) Austria konnten nun zeigen, wie ein Virus aus der Familie der Retroviren, zu der auch das HI-Virus gehört, seine genetische Information schützt und infektiös wird. Außerdem zeigen sie, dass das Virus deutlich flexibler ist als gedacht. Ihre Studie ist soeben im Magazin Nature Communications erschienen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

New pre-clinical model could hold the key to better HIV treatments

Researchers have developed a unique pre-clinical model that enables the study of long-term HIV infection, and the testing of new therapies aimed at curing the disease.

Quelle: Sciencedaily

Researchers hunt for drugs that keep HIV latent

When the human immunodeficiency virus infects cells, it can either exploit the cells to start making more copies of itself or remain dormant — a phenomenon called latency. Keeping these reservoirs latent is a challenge. A new paper has found a way to look for chemicals that can keep the virus suppressed into its dormant state.

Quelle: Sciencedaily

Das therapeutische Potenzial der Peptide

Rund 80 Peptidmedikamente sind weltweit zugelassen und etwa doppelt so viele in klinischer Entwicklung. Bei Erkrankungen wie Diabetes, Krebs, Hormonstörungen, HIV und Multiple Sklerose spielen diese Biomoleküle dank ihrer guten Eigenschaften bereits eine wichtige Rolle in der Behandlung. Biotechnologische Erfolge bei der Entwicklung von Peptidverbindungen und neu entdeckte therapeutische Wirkstoffe in Tiergiften sprechen für den weiteren Aufstieg der Peptide (kleine Proteine) als wichtige Wirkstoffklasse, schreibt ein austro-australisches Team um Medizinchemiker Markus Muttenthaler von der Universität Wien in „Nature Reviews Drug Discovery“.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Sixfold increase in risk: study shows link between HIV infection and cervical cancer

A research team at the Technical University of Munich (TUM) has quantified the effects of an infection with the Human Immunodeficiency Virus (HIV) on the development of cervical cancer. Their results show that the risk of developing cervical cancer is six times higher in women who are infected with HIV. Southern and Eastern Africa are particularly affected.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Sechsfach höheres Risiko: Studie zeigt Zusammenhang zwischen HIV-Infektion und Gebärmutterhalskrebs

Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat die Effekte einer Infektion mit dem Humanen Immundefizienz-Virus (HIV) auf die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs quantifiziert und herausgefunden, dass Frauen, die mit HIV infiziert sind, ein sechsfach höheres Risiko haben, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken. Besonders betroffen sind die Regionen Süd- und Ostafrika.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft