Die letzten Meldungen

Hohes Komplikationsrisiko bei Patient:innen mit Vorhofflimmern anhand von Biomolekülen im Blut erkennbar

Eine Analyse der Biomolekül-Teilstudie der EAST – AFNET 4 Studie ergab: Biomolekülkonzentrationen im Blut von Menschen mit Vorhofflimmern können zur Identifizierung von Patient:innen mit hohem und niedrigem kardiovaskulärem Risiko verwendet werden. Die Ergebnisse wurden heute von Prof. Larissa Fabritz, Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, Hamburg, auf dem Kongress Frontiers in CardioVascular Biomedicine in Amsterdam vorgestellt und in der Zeitschrift Cardiovascular Research (1) veröffentlicht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Circulating biomolecules identify patients with atrial fibrillation at high risk of cardiovascular events

An analysis of the biomolecule substudy of the EAST – AFNET 4 trial revealed: biomolecule concentrations in the blood of patients with atrial fibrillation can be used to identify patients at high and low cardiovascular risk. Today the findings were presented by Prof. Larissa Fabritz, University Medical Center Hamburg Eppendorf, Hamburg, Germany, at the Frontiers in CardioVascular Biomedicine Congress in Amsterdam and published in Cardiovascular Research (1).

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

First insights into the genetic bottleneck characterizing early sheep husbandry in the Neolithic period

Mitogenetic diversity of sheep did not decline in the Anatolian distribution area of wild sheep when sheep husbandry developed in the early Neolithic c. 10,000 years ago, as previously assumed. SNSB and LMU zooarchaeologist Prof. Joris Peters and collaborators could show that matrilineal diversity remained high during the first 1,000 years of human interference with sheep keeping and breeding in captivity, whilst only declining significantly in the course of the later Neolithic period. The results of their study are reported in the journal Science Advances.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Erstmalige Einblicke in den genetischen Flaschenhals der Schafhaltung in der Jungsteinzeit

Die genetische Vielfalt der Schafe nahm nicht wie bisher angenommen schon in der Anfangszeit der Schafhaltung vor rund 10.000 Jahren im anatolischen Verbreitungsgebiet des Wildschafes ab. Ein Forscherteam um SNSB- und LMU-Archäozoologen Prof. Joris Peters zeigt, dass diese Vielfalt während der ersten 1.000 Jahre menschlicher Einflussnahme auf Haltung und Zucht der Schafe vergleichsweise hoch blieb und wohl erst im späteren Verlauf der Jungsteinzeit signifikant zurückging. Die neue Studie erschien nun in der Fachzeitschrift Science Advances.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Researchers shed light on the molecular causes of different functions of opioid receptors

Thousands of people around the world die every day from overdoses involving opioids such as fentanyl. Drugs that target opioid receptors sometimes have severe side effects. An international team of researchers has taken a closer look at the molecular mechanisms of these active substances. The research, carried out by Dr Matthias Elgeti, a biophysicist at Leipzig University, in collaboration with research groups from the US and China, has now been published in the journal Nature.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

EU funds groundbreaking research on mitochondria in Potsdam

Prof. Dr. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam (Germany) receives an Advanced Grant from the European Research Council (ERC) worth € 2.5 million to develop groundbreaking molecular genetic research methods. The „PlaMitEng“ research project will for the first time allow targeted genetic modifications to be made in the genome of mitochondria.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

EU fördert bahnbrechende Forschung an Mitochondrien in Potsdam

Prof. Dr. Ralph Bock am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam erhält einen Advanced Grant des European Research Council (ERC) über 2,5 Mio € zur Entwicklung bahnbrechender molekulargenetischer Forschungsmethoden. Das Forschungsprojekt „PlaMitEng“ soll es erstmals ermöglichen, gezielt gentechnische Veränderungen im Genom von Mitochondrien durchzuführen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Innovative Antiviral Defense With New CRISPR Tool

The rise of RNA viruses like SARS-CoV-2 highlights the need for new ways to fight them. RNA-targeting tools like CRISPR/Cas13 are powerful but inefficient in the cytoplasm of cells, where many RNA viruses replicate. Scientists from Helmholtz Munich and the Technical University Munich (TUM) have devised a solution: Cas13d-NCS. This new molecular tool allows CRISPR RNA molecules that are located within the nucleus of a cell to move to the cytoplasm, making it highly effective at neutralizing RNA viruses. This advancement opens doors for precision medicine and proactive viral defense strategies. The findings were published in Cell Discovery.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Innovative antivirale Abwehr mit neuem CRISPR-Tool

Das Aufkommen von RNA-Viren wie SARS-CoV-2 macht deutlich, dass neue Wege zu ihrer Bekämpfung gefunden werden müssen. RNA-zielgerichtete-Werkzeuge wie CRISPR/Cas13 sind leistungsstark, aber ineffizient im Zytoplasma von Zellen, wo sich viele RNA-Viren replizieren. Forschende bei Helmholtz Munich und der Technischen Universität München (TUM) haben eine Lösung entwickelt: Cas13d-NCS. Dieses neue molekulare Werkzeug ermöglicht es CRISPR-RNA-Molekülen, die sich im Zellkern befinden, in das Zytoplasma zu wandern und so RNA-Viren hochwirksam zu neutralisieren. Dieser Fortschritt öffnet Türen für die Präzisionsmedizin und proaktive Virusabwehrstrategien.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

No two worms are alike – New study confirms that even the simplest marine organisms tend to be individualistic

Sport junkie or couch potato? Always on time or often late? The animal kingdom, too, is home to a range of personalities, each with its own lifestyle. In a study just released in the journal PLOS Biology, a team led by Sören Häfker and Kristin Tessmar-Raible from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) and the University of Vienna report on a surprising discovery: even simple marine polychaete worms shape their day-to-day lives on the basis of highly individual rhythms. This diversity is of interest not just for the future of species and populations in a changing environment, but also for medicine.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Kein Wurm tickt wie der andere – Neue Studie bescheinigt den Meerestieren einen Hang zum Individualismus

Sportler oder Couch-Potato? Überpünktlich oder zeitvergessen? Auch im Tierreich gibt es unterschiedliche Persönlichkeiten, die jeweils ihren eigenen Lebensstil pflegen. Von einem überraschenden Fall berichtet jetzt ein Team um Sören Häfker und Kristin Tessmar-Raible vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) und dem Max Perutz Labs der Universität Wien im Fachjournal PLOS Biology: Selbst einfache Meereswürmer führen ihr tägliches Leben nach ihrem ganz individuellen Rhythmus. Diese Vielfalt ist nicht nur für die Zukunft von Arten und Populationen in einer sich verändernden Umwelt interessant, sondern auch für die Medizin.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Geobiologie: Neuer Lebensraum für Scheibentiere entdeckt

DNA-Spuren im Magen räuberischer Schnecken ermöglichen einem Team um den LMU-Geobiologen Gert Wörheide neue Einblicke in die Ökologie der Scheibentiere.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Von Farbklecksen zu Feinheiten: Die Zukunft der Hirnforschung

Die Klaus Tschira Stiftung ermöglichte die Anschaffung eines hochauflösenden
Magnetresonanztomographen am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Study Lays the Basis for New Knowledge on Gastrointestinal Diseases

The transition from the esophagus to the stomach is a delicate region from a medical point of view, often associated with pathological disorders leading to cancer. An international research team has now gained new insights into this region. These pave the way for new prevention and treatment options.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Einblick in die molekularen Ursachen verschiedener Funktionen des Opioid-Rezeptors

Täglich sterben weltweit tausende Menschen an der Überdosierung von Opioiden wie Fentanyl. Medikamente, die auf den Opioid-Rezeptor wirken, haben teils heftige Nebenwirkungen. Ein internationales Forschungsteam hat sich die molekularen Mechanismen dieser Wirkstoffe genauer angeschaut. Die Ergebnisse mit Beteiligung von Dr. Matthias Elgeti, Biophysiker der Universität Leipzig, in Kooperation mit Forschergruppen aus den USA und China, sind im renommierten Wissenschaftsjournal Nature veröffentlicht worden.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Cannibalism and Genome Duplication in Nematodes

Researchers at the Max Planck Institute for Biology have produced intriguing evidence of how environmental factors and genetic adaptation can lead to evolution of novel and aggressive traits and behaviours in nematodes. The discovery of genome duplication and a new cannibalistic morph in Allodiplogaster sudhausi raises questions about how these genetic changes impact social dynamics, intra-species interactions and resource competition within nematode populations. Their findings are reported in Science Advances.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Kannibalismus und Genomduplikation in Nematoden (Fadenwürmern)

Forschende des Max-Planck-Instituts für Biologie haben faszinierende Belege dafür gefunden, wie Umweltfaktoren und genetische Anpassung zur Entwicklung neuartiger und aggressiver Eigenschaften und Verhaltensweisen bei Fadenwürmern führen können. Die Entdeckung von Genomverdopplung und einer neuen kannibalistischen Form bei Allodiplogaster sudhausi wirft die Frage auf, wie sich diese genetischen Veränderungen auf die soziale Dynamik, die Interaktionen innerhalb der Arten und den Wettbewerb um Ressourcen zwischen Nematodenpopulationen auswirken. Die Ergebnisse werden in Science Advances veröffentlicht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Oxidant pollutant ozone removes mating barriers between fly species

In a recent study published in Nature Communications, researchers from the Max Planck Institute for Chemical Ecology in Jena, Germany, show that ozone levels, such as those found in many places on hot summer days today, destroy the sex pheromones of fruit fly species. As a result, some natural mating boundaries maintained by species-specific pheromones no longer exist. The research team has shown in experiments that flies of different species mate when exposed to ozone and produce hybrid offspring. Since most of these offspring are unable to reproduce, the results could provide another explanation for the global decline of insects.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Umweltgift Ozon hebt Paarungsgrenze zwischen Fliegenarten auf

Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena zeigen in einer aktuellen Studie in Nature Communications, dass erhöhte Ozonwerte die Sexualpheromone von Taufliegenarten zerstören. Dadurch werden natürliche Paarungsgrenzen, die durch artspezifische Pheromone aufrechterhalten werden, aufgehoben. Wie das Forschungsteam in Experimenten nachweisen konnte, paarten sich Fliegen verschiedener Taufliegenarten, wenn sie zuvor Ozon ausgesetzt worden waren, und produzierten hybride Nachkommen. Da solche Nachkommen in den meisten Fällen nicht fortpflanzungsfähig sind, könnten die Ergebnisse eine weitere Erklärung für das weltweite Insektensterben liefern.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wie der Kampfmodus im Körper beendet wird

Kortison-Präparate drosseln äußerst wirksam überschießende Immunreaktionen. Erstaunlich wenig war bisher allerdings darüber bekannt, wie genau sie das tun. Ein Forschungsteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin, des Uniklinikums Erlangen und der Universität Ulm hat den molekularen Wirkmechanismus jetzt näher aufgeklärt. Wie die Forschenden im Fachmagazin Nature* berichten, programmiert Kortison den Stoffwechsel von Immunzellen um und betätigt so eine körpereigene Entzündungsbremse. Die Erkenntnisse legen die Basis für die Entwicklung von nebenwirkungsärmeren Entzündungshemmern.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Erstes fraktales Molekül in der Natur entdeckt

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Gruppen des Max-Planck-Instituts in Marburg und der Phillips-Universität Marburg hat das erste regelmäßige molekulare Fraktal in der Natur entdeckt. Ein mikrobielles Enzym setzt sich spontan zu einem regelmäßigen fraktalen Muster, dem so genannten Sierpinski-Dreieck, zusammen. Elektronenmikroskopische und evolutionsbiochemische Untersuchungen deuten darauf hin, dass dieses Fraktal ein evolutionärer Zufall sein könnte.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Universität Bamberg ist das bedeutendste KI-Zentrum der Region

Im neu gegründeten Bamberger Zentrum für Künstliche Intelligenz (BaCAI) steht exzellente KI-Forschung in einem breiten Spektrum an Methoden und Themen im Fokus

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Fortschritte durch maschinelles Lernen: Forschende identifizieren neue prognostische Subtypen bei ALL

Forschende des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, und der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) haben in Zusammenarbeit mit internationalen Kolleginnen und Kollegen ein neues Prognosemodell zur Klassifizierung der BCR::ABL1-positiven akuten lymphatischen Leukämie (ALL) entwickelt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Cockayne-Syndrom: Neue Einblicke in zellulären DNA-Reparaturmechanismus

Forschende der LMU entschlüsseln Reparaturmechanismus bei der Transkription der Erbinformation.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

DIVI-Infektiologiehotline nimmt heute ihren Betrieb auf

Die Deutsche Gesellschaft für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) bündelt mit einem neuen Projekt die infektiologische Expertise in ihrem Fachgebiet: Heute geht die DIVI-Infektiologiehotline live. Über diese zentrale Plattform unter infekthotline.divi.de können ab sofort Anfragen zu komplexen infektiologischen Fällen auf der Intensivstation gestellt werden, die als konsiliarische Leistung innerhalb von einem Arbeitstag von dem derzeit 15-köpfigen Expertenteam beantwortet werden.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft