Neuer Wirkstoff-Kandidat für die Behandlung des Typ-2-Diabetes entwickelt

Forscher:innen von Helmholtz Munich, dem Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) und Novo Nordisk haben eine neue Hormon-Kombination für die künftige Behandlung des Typ-2-Diabetes entwickelt. Die Wissenschaftler:innen haben die blutzuckersenkenden Effekte des Medikaments Tesaglitazar und des Hormons GLP-1 in einem neuen hochwirksamen Wirkstoff verbunden. Durch die Kombination mit GLP-1 gelangt das neue Molekül nur in Gewebe, das den Rezeptor für GLP-1 enthält. Das reudziert die Nebenwirkungen von Tesaglitazar und erhöht die Effekte auf den Zuckerstoffwechsel. Der neue Wirkstoff wurde bereits erfolgreich im Tiermodell getestet.Die Ergebnisse sind jetzt in Nature Metabolism erschienen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Tuberkulose-Impfstoff-Kandidat VPM1002 bei HIV- und nicht HIV-exponierten Neugeborenen in Studie sicher

Keine andere Infektionskrankheit tötete bislang mehr Menschen als Tuberkulose. Derzeit ist nur ein einziger Impfstoff verfügbar, um schwere Verläufe zu verhindern: Bacillus Calmette Guérin (BCG). Er ist allerdings nicht gegen alle Tuberkulose-Arten gleich wirksam. Insbesondere bei Säuglingen und immungeschwächten Erkrankten besteht daher dringender Bedarf an effektiveren Tuberkulose-Impfstoffen. Eine klinische Studie in Südafrika hat nun gezeigt, dass der von Max-Planck-Forscher Stefan H.E. Kaufmann und seinem Team neu entwickelte Impfstoff-Kandidat VPM1002 bei Neugeborenen mit und ohne HIV-Exposition gleichermaßen sicher ist und im Vergleich zu BCG weniger Nebenwirkungen hat.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wirksam gegen ein überschießendes Immunsystem – Forschende entdecken körpereigene, entzündungshemmende Substanz

Ein Team von Wissenschaftler*innen um Professor Karsten Hiller vom Braunschweiger Zentrum für Systembiologie BRICS hat eine körpereigene, entzündungshemmende Substanz entdeckt: Mesaconsäure. Dieses Molekül könnte ein Wirkstoffkandidat sein, der sich zur Behandlung eines Schocks in Folge einer Blutvergiftung und bei Autoimmunerkrankungen wie Schuppenflechte und chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) weiterentwickeln lässt – ohne die bekannten Nebenwirkungen bisher im Einsatz befindlicher entzündungshemmender Medikamente.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Herzmuskelentzündungen nach Impfungen

Besonders bei jungen Männern fiel auf, dass sie nach der zweiten Impfdosis gegen Covid-19 an Herzproblemen litten.

Viele fürchten sich vor Nebenwirkungen nach der Impfspritze, etwa einer Herzmuskelentzündungen. Forscher analysierten nun, ob diese tatsächlich häufiger nach einer Covid-19-Impfung vorkommt als nach anderen Impfungen.

Quelle: FAZ.NET

Herzmuskelentzündungen nach Impfungen

Besonders bei jungen Männern fiel auf, dass sie nach der zweiten Impfdosis gegen Covid-19 an Herzproblemen litten.

Viele fürchten sich vor Nebenwirkungen nach der Impfspritze, etwa einer Herzmuskelentzündungen. Forscher analysierten nun, ob diese tatsächlich häufiger nach einer Covid-19-Impfung vorkommt als nach anderen Impfungen.

Quelle: FAZ.NET

Medikamente gegen das Altern: Die Jungbrunnen-Formel

Neue Hoffnung auf ewige Jugend: Versuche zeigen, dass sich die biologische Uhr von Körperzellen tatsächlich zurückdrehen lässt. Doch ein Elixier gegen das Altern könnte gefährliche Nebenwirkungen haben.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

BKK ProVita: Krankenkassendaten liefern keinen Hinweis auf Untererfassung von Impfnebenwirkungen

Eine Krankenkasse will in Abrechnungsdaten einen Skandal entdeckt haben. Angeblich seien Nebenwirkungen der Covid-19-Impfstoffe nicht erfasst worden. Ein Ärztevertreter nennt die Analyse »kompletten Unfug«.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Neues Alzheimer-Medikament Aduhelm nicht in der EU zugelassen

Düsseldorf – Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat den Alzheimer-Wirkstoff Aducanumab nicht in Europa zugelassen. Damit wird der Wirkstoff mit dem Handelsnamen Aduhelm auch nicht in Deutschland auf den Markt kommen. Die EMA begründet die Ablehnung des Zulassungsantrages von Hersteller Biogen mit der nicht nachgewiesenen Wirksamkeit und den teilweise schwerwiegenden Nebenwirkungen des Medikamentes, wie zum Beispiel Hirnschwellungen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neue Gruppe von antibakteriellen Molekülen entdeckt

Forscher des Karolinska Instituts, der Universität Umeå und der Universität Bonn haben eine Gruppe von Molekülen identifiziert, die eine antibakterielle Wirkung gegen viele antibiotika-resistente Bakterien haben. Da die Eigenschaften dieser kleinen Moleküle leicht chemisch verändert werden können, besteht die Hoffnung, neue, wirksame Antibiotika mit geringen Nebenwirkungen zu entwickeln. Die Ergebnisse sind nun im Journal PNAS veröffentlicht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neuer Ansatz gegen Nebenwirkungen von Antibiotika

Forschende aus Tübingen und Heidelberg analysieren Kollateralschäden, die Antibiotika im Darm verursachen – Gegenmittel könnten nützliche Bakterien besser schützen

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Coronavirus: Die verzweifelte Suche nach einer Pille gegen Covid-19

Mediziner sprechen vom »Gamechanger der Pandemie«: Mit Hochdruck wird weltweit an einer Pille gegen Covid-19 geforscht. Erste Studien geben Grund zur Hoffnung – doch mögliche Nebenwirkungen bereiten den Experten Sorgen.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Nebenwirkungen umgehen: Nanocontainer bringen Wirkstoffe direkt ans Ziel

Mithilfe von Nanopartikeln konnte ein Jenaer Forschungsteam einen Wirkstoff zielgerichtet ins Lebergewebe transportieren. Dies gelang durch die Markierung mit einem Farbstoff, der spezifisch von Leberzellen aufgenommen wird. Dort hemmt der Wirkstoff das Signalprotein PI3Kinase γ, das bei einer Sepsis zum Leberversagen beiträgt. Die außerhalb der Leberzellen erwünschte Aktivität des Signalproteins in der Bekämpfung der Infektionserreger bleibt ungehindert. Diesen neuartigen Ansatz zur Behandlung des septischen Leberversagens beschreibt das Team in einer jetzt im EMBO Molecular Medicine Journal erschienenen Arbeit.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Achtsamkeitstraining: Diese Therapie kann Symptome verschlimmern

Achtsamkeitsübungen sind ein wichtiges Element in der ZEN-Meditation und im Yoga.

Achtsamkeitstraining ist beliebt und gilt gemeinhin als harmlos. Doch Psychologen und Psychiater warnen inzwischen vor Nebenwirkungen, die oft wochenlang andauern können.

Quelle: FAZ.NET

Johnson & Johnson-Impfung: FDA warnt vor seltener Nervenerkrankung

Probleme beim Gehen und mit der Mimik, Schwächegefühl in Armen und Beinen: In den USA wurden nach Impfungen mit dem Mittel von Johnson & Johnson sehr seltene Nebenwirkungen beobachtet.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Corona: Paul-Ehrlich-Institut berichtet über mögliche Impf-Komplikationen

Welche Nebenwirkungen traten nach Corona-Impfungen in Deutschland auf? Das zuständige Institut veröffentlicht neue Daten in seinem Sicherheitsbericht. Ein Überblick.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Umarme-Deine-Katze – ohne Nebenwirkungen

Bundesamt gibt Hinweise zum sicheren Umgang mit behandelten Haustieren

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Covid-19-Impfungen: Das Wirrwarr um womöglich tödliche Nebenwirkungen

Behörden weltweit erfassen Komplikationen nach Covid-19-Impfungen. Ob es einen ursächlichen Zusammenhang gibt, verraten die Datensätze allerdings erst nach genauerer Prüfung. Aktivisten ist das egal.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Handbücher für Patienten: DMSG und KKNMS bieten Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten

Leicht verständliche und unabhängige Informationen über Wirkungen, Nebenwirkungen und Risiken der Wirkstoffe der Gruppe der Interferon-beta-Präparate (INFß-Präparate) haben die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Bundesverband e.V. und das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) jetzt in einem weiteren Patientenhandbuch erstellt. Die handliche Broschüre soll MS-Erkrankte dabei unterstützen gut aufgeklärt und gemeinsam mit ihrem Neurologen eine Entscheidung für eine individuelle Immuntherapie zu treffen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neue Technologie bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

Eine neue Technologie von UZH-Forschenden ermöglicht dem Körper, therapeutische Wirk-stoffe auf Abruf an genau der Stelle herzustellen, an der sie benötigt werden. Die Innovation könnte die Nebenwirkungen einer Krebstherapie reduzieren und dabei helfen, Covid-Behandlungen besser in die Lunge zu verabreichen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

AstraZeneca und Biontech: Nebenwirkungen nach gemischter Corona-Impfung etwas häufiger

Erst AstraZeneca, dann Biontech: Das wird in Deutschland unter 60-Jährigen empfohlen, die ihre erste Coronaimpfung schon erhalten haben. Eine britische Studie untersucht, wie Impfkombis wirken.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Apothekerverband meldet Ansturm auf AstraZeneca

Lange standen vor allem seltene Nebenwirkungen des Coronaimpfstoffs AstraZeneca im Fokus. Doch nun können sich Ärzte vor der Nachfrage nach der Vakzine kaum retten.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Coronavirus: Sandra Ciesek hält Gefahr durch Impfung für überschätzt

Virologin Sandra Ciesek kritisiert, dass das Risiko von Nebenwirkungen durch eine Impfung in Deutschland überbewertet wird. Sogar junge Menschen seien doppelt so gefährdet, auf einer Intensivstation zu landen.

Quelle: SPIEGEL ONLINE

Schwer verlaufende Hirnvenen- und Sinusthrombosen gehören auf die Neuro-Intensivstation! Stellungnahme der DGNI

Der COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca sorgt wegen möglicher Nebenwirkungen wie Hirnvenen- und Sinusvenenthrombosen für Verunsicherung. Auch wenn es bisher noch keine Klarheit über den kausalen Zusammenhang gibt, einige dieser Fälle jedoch sehr schwerwiegend verlaufen und lebensbedrohlich sein können, gibt die Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin (DGNI) Hinweise zum Umgang mit der Situation. Dazu die Stellungnahme des Präsidenten der DGNI, Prof. Dr. med. Julian Bösel, Kassel.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

5 Fragen zu Impfstoff-Nebenwirkungen: „Vielleicht ist es eine Frage des genauen Hinguckens“

Astra-Zeneca-Impfung in Spanien

Der Impfstoff von Astra-Zeneca wird hierzulande für jüngere Menschen nicht mehr empfohlen. Hat man hier einfach genauer hingesehen als bei anderen Impfstoffen? Sind die seltenen Komplikationen überhaupt zu verhindern?

Quelle: FAZ.NET

5 Frauen zu Impfstoff-Nebenwirkungen: „Vielleicht ist es eine Frage des genauen Hinguckens“

Astra-Zeneca-Impfung in Spanien

Der Impfstoff von Astra-Zeneca wird hierzulande für jüngere Menschen nicht mehr empfohlen. Hat man hier einfach genauer hingesehen als bei anderen Impfstoffen? Sind die seltenen Komplikationen überhaupt zu verhindern?

Quelle: FAZ.NET