Die letzten Meldungen

Innovative technique uses sensory nanoparticles to detect disease

Like dipping a donut hole in powdered sugar, nanoparticles collect a unique coating of proteins from the blood. In a new study, researchers present a nanoparticle sensor array that they are developing as an early detection test for cancer and other diseases.

Quelle: Sciencedaily

Auf die richtige Zahnpasta achten!

Prof. Stefan Zimmer: „Anwendung alter Hausmittel ist kein adäquater Ersatz für leistungsfähige und nach wissenschaftlichen Standards entwickelte Zahnpasten“

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Projektstart DIG-IT! – machine-learning für die Ökologie

Im Juli 2019 startet an der Universität Greifswald das Verbundprojekt DIG-IT! – Digitalisierung natürlicher Komplexität zur Lösung gesellschaftlich relevanter ökologischer Probleme. Mit maschinellen Lernalgorithmen (machine learning) sollen die immer größer werdenden Datenmengen in der Ökologie ausgewertet werden. Besonders Bilddaten fallen in der Forschung heute in großen Mengen an, zum Beispiel in der Mikroskopie, durch Wildkameras, von optischen Scans oder bei Luftaufnahmen von Drohnen. DIG-IT! wird von Prof. Dr. Martin Wilmking, Universität Greifswald, geleitet.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Taking the ‚killer‘ out of natural killer cells

The virus responsible for chickenpox and shingles employs a powerful strategy of immune evasion, inhibiting the ability of natural killer cells to destroy infected cells and produce molecules that help control viral infection, according to a a new study.

Quelle: Sciencedaily

Dancing on the cell surface

The body’s own signaling molecules, and many drugs, often exert their effect via cell surface receptors. Two Berlin Institute of Health (BIH) Visiting Professors, have now been able to observe for the first time the first steps how a receptor transmits a signal inside the cell. They were able to do this by pooling their expertise in structural biology and high-performance computing. The scientists have now published their findings in the journal Cell. Their work has provided new insight in a key field of biomedical research: the development of better-targeted drugs with fewer side effects. The two BIH Visiting Professors are funded by Stiftung Charité.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Ein Gespräch mit dem Geiger und Neurowissenschaftler Stefan Kölsch

Stefan Kölsch hält nichts von Stradivaris. Unsere Neuronen gaukeln uns nur vor, dass sie besser klingen, weil sie so wahnsinnig teuer sind.

Der Geiger und Neurowissenschaftler Stefan Kölsch über Walgesänge, die ersten Instrumente der Weltgeschichte, Parkinson-Patienten, die Walzer tanzen, und seine kindliche Liebe zur Marschmusik.

Quelle: FAZ.NET

Special fibroblasts help pancreatic cancer cells evade immune detection

A subpopulation of fibroblasts called apCAFs can interact with the immune system to help pancreatic cancer cells avoid detection. Understanding how they work can be key in developing therapeutics for pancreatic ductal adenocarcinoma.

Quelle: Sciencedaily

Am Anfang des Lebens – Der direkte Weg

Das Erbmolekül DNA ist womöglich viel früher entstanden als bislang angenommen. Chemiker um Oliver Trapp zeigen einen einfachen Reaktionsweg, wie es aus einfachen Bausteinen auf der frühen Erde hat hervorgehen können.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Lowering cholesterol is not enough to reduce hyperactivity of the immune system

Despite treatment with statins, many patients with elevated cholesterol levels will still develop cardiovascular disease. It is apparent that not only cholesterol but also the immune system plays an important role in the development of atherosclerosis. Researchers now provide a novel potential explanation for this residual cardiovascular risk, related to persistent activation of the immune system in patients with hypercholesterolemia who are treated with statins.

Quelle: Sciencedaily

Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation

Die „Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V.“ (GMDS) begrüßt das Vorhaben des Bundesministeriums für Gesundheit die Nutzung digitaler Unterstützung bei der Versorgung der deutschen Bürgerinnen und Bürger voranzubringen. Insbesondere begrüßen wir, dass das Ministerium hierbei auch die Forschung fördert, denn nur durch Forschung und die Integration der Forschungsergebnisse in die tägliche Routine kann die Versorgung von Patienten stetig verbessert werden.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Cardiac toxicity risk factors identified with relapsed multiple myeloma therapy

More than half of patients with relapsed multiple myeloma treated with carfilzomib experienced cardiac issues during treatment, according to a multi-institutional study. The study recommends that patients undergo a detailed cardiovascular history before being prescribed carfilzomib and then be monitored with natriuretic peptide testing, an indicator for heart failure.

Quelle: Sciencedaily

DGAUM fordert stärkere Einbeziehung von Betriebsärzten im SGB V

Mit dem 2015 verabschiedeten Präventionsgesetz (PrävG) hat der Gesetzgeber verstärkt den Arbeitsplatz als Präventionssetting in den Fokus gerückt und Betriebsärzte im Sozialgesetzbuch V (SGB V) erstmals zu Akteuren mit einem konkreten Versorgungsauftrag im Feld der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) berufen. Mit ihrer aktuellen Stellungnahme hat die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) nochmals die Bedeutung des Versorgungsauftrages von Betriebsärzten betont.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Increase in resolution, scale takes CT scanning and diagnosis to the next level

Researchers have developed a new, 3D tissue imaging technique, called X-ray histotomography. The technique allows researchers to study the details of cells in a zebrafish tissue sample without having to cut it into slices.

Quelle: Sciencedaily

Signale aus der Pflanzenzelle

Zwei Wissenslücken sind geschlossen: Die Vakuolen von Pflanzenzellen lassen sich elektrisch erregen, und der Ionenkanal TPC1 ist daran beteiligt. Die Funktion dieses Kanals, der auch beim Menschen vorkommt, war bisher unbekannt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

‚Virtual biopsy‘ device to detect skin tumors

Using sound vibrations and pulses of near-infrared light, a scientist has developed a new ‚virtual biopsy‘ device that can quickly determine a skin lesion’s depth and potential malignancy without using a scalpel.

Quelle: Sciencedaily

Buchveröffentlichung: Zwischen Fachkräftemangel und Professionalisierung

Drei Hochschulen und ein Verlag haben sich für ein besonderes Projekt zusammengetan. Die Professorin und Professoren Reinhold Wolke (Esslingen), Mathias Bonse-Rohmann (Hannover) und Patrizia Raschper (Bielefeld) haben ausgezeichnete Bachelor- und Masterarbeiten aus ihren Studiengängen für eine Publikation ausgewählt und den wissenschaftlichen Nachwuchs gebeten, diese in Aufsatzform zu bringen. Die Aufsätze wurden in einem umfangreichen Review-Verfahren bearbeitet und dem Jacobs Verlag aus Lage zur Publikation übergeben.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

A gut feeling: Microbiome changes may mean early detection of colorectal cancer

Most sporadic colorectal cancers can develop over decades. Recent studies showed that the gut microbiome has possible diagnostic potential for health and disease. Researchers assessed fecal samples from patients who underwent colonoscopy to study the relationship between gut microbiota and colorectal cancer. They found specific markers that could discriminate cases of colorectal cancer from healthy samples. This posits that colorectal cancer is not only a genetic, but also a microbial disease.

Quelle: Sciencedaily

Wie Sport hilft, verloren geglaubte Herzmuskelzellen zu regenerieren

Säugetierherzen haben eine große Schwäche: Sind sie erst einmal ausgewachsen, können sie kaum noch neue Muskelzellen bilden. Schäden am Herzmuskel – etwa nach einem Infarkt – gelten daher als irreversibel und sind für eine hohe Zahl von Todesfällen verantwortlich. Bei Untersuchungen an Mäusen konnten Wissenschaftler um die Heidelberger Kardiologin Dr. med. Carolin Lerchenmüller nun jedoch zeigen, dass die Zahl neu gebildeter Kardiomyozyten sich durch Ausdauersport deutlich steigern lässt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Cannabis-Fund in Westchina: Zugekifft vor 2500 Jahren

Eins der Räuchergefäße: Cannbis-Becher aus Wacholderholz mit Steineinlage.

Ein Friedhof auf dreitausend Metern Höhe: Hier, im Pamirgebirge, könnte die Hanfzucht ihren Anfang genommen haben. Die Trauernden bekifften sich mit speziellem Cannabis.

Quelle: FAZ.NET

Identifying colorectal cancer subtypes could lead to improved treatment decisions

Identifying a metastatic colorectal cancer patient’s Consensus Molecular Subtype could help oncologists determine the most effective course of treatment. For example, Survival for CMS1 patients on bevacizumab was twice that of those on cetuximab, whereas survival for CMS2 patients on cetuximab was six months longer than for bevacizumab.

Quelle: Sciencedaily

Forscherteam untersucht die evolutionäre Verwandtschaft von 400 Millionen Jahre altem Fossil anhand der Augen

Trilobiten hatten Augen wie Insekten und Krebse.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Genmedizin: Das Erbgut an einem einzigen Tag erfasst

Ein Wissenschaftler untersucht das Erbgut eines Patienten.

Ein gewaltiger Schub für die Untersuchung von Krankheitsgenen: Künstliche Intelligenz kann die Entzifferung des Genoms jetzt massiv beschleunigen.

Quelle: FAZ.NET

Indoor tanning may be an addiction abetted by both genetic and psychiatric factors

A combination of elevated symptoms of depression along with modifications in a gene responsible for dopamine activity, important to the brain’s pleasure and reward system, appear to influence an addiction to indoor tanning in young, white non-Hispanic women.

Quelle: Sciencedaily

The brains of birds synchronize when they sing duets

When a male or female white-browed sparrow-weaver begins its song, its partner joins in at a certain time. They duet with each other by singing in turn and precisely in tune. A team led by researchers from the Max Planck Institute for Ornithology in Seewiesen used mobile transmitters to simultaneously record neural and acoustic signals from pairs of birds singing duets in their natural habitat. They found that the nerve cell activity in the brain of the singing bird changes and synchronizes with its partner when the partner begins to sing. The brains of both animals then essentially function as one, which leads to the perfect duet.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

A ‚one-two punch‘ to wipe out cancerous ovarian cells

Researchers have developed a two-step combination therapy to destroy cancer cells. They show the superior therapeutic effectiveness of the ‚one-two punch‘ on cells of ovarian cancer patients, based on manipulation of the state of cellular aging.

Quelle: Sciencedaily