Sommer 2024: dreiwöchiger Pflegediensthelferkurs für junge Männer an der Evangelischen Hochschule Dresden

Vom 15.07. bis 02.08.24 bietet das Projekt PEPe (Pflegediensthelferkurse als Einstieg in das Pflegestudium) an der Evangelischen Hochschule Dresden einen dreiwöchigen Pflegediensthelferkurs für Jungen und junge Männer in der Phase ihrer Berufsorientierung an. Die Teilnehmer können gemeinsam am Lernort Hochschule ausprobieren, was Pflege und Fürsorge in ihrem Leben bedeuten kann – mit allen Aspekten von Self-Care bis Klimaschutz. Für die Teilnahme erhalten sie ein Teilnahmezertifikat.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Plasma in storage protection: How pests and mold are controlled in a real-life silo

Neubrandenburg – June 11, 2024: Great confidence in the work of Neubrandenburg researchers: The Ministry of Education and Research has given the green light to another flagship project of ‚PHYSICS FOR FOOD – EINE REGION DENKT UM!‘ With funding of around 200,000 euros, the researchers are currently continuing to work on improving the storage protection of our grain harvests – especially on a scale that could be of interest to users. Plasma is used to treat grain in a silo to combat pests such as the grain weevil and fungal spores.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Plasma im Vorratsschutz: Wie in einem Silo aus der Praxis Schädlinge und Schimmelpilze bekämpft werden

Neubrandenburg – 11. Juni 2024: Großes Vertrauen in die Arbeit von Neubrandenburger Forschern: Das Ministerium für Bildung und Forschung hat einem weiteren Leitprojekt von ‚PHYSICS FOR FOOD – EINE REGION DENKT UM!‘ grünes Licht gegeben. Für die Fördersumme von rund 200.000 Euro arbeiten die Forschenden derzeit weiter daran, den Vorratsschutz unserer Getreideernten zu verbessern – vor allem in einem Maßstab, der für Anwender von Interesse sein könnte. Mithilfe von Plasma wird Getreide in einem Silo behandelt, damit Schädlinge wie der Kornkäfer sowie Pilzsporen bekämpft werden.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Kunststoffe in Lebensmittelverpackungen verringern: RePack-Netzwerk unterstützt Innovationsprojekte

► Zwölf Projekte mit Förderung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) entwickeln Verpackungsinnovationen für die Lebensmittelbranche: von Papier- oder Biokunststoffverpackungen über Recycling bis hin zu Mehrwegsystemen

► Institut für ökologische Wirtschaftsforschung leitet Vernetzungs- und Transfermaßnahme „RePack-Netzwerk“ im Auftrag des BMEL mit dem Ziel, Innovationsprozesse zu unterstützen und Handlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft sowie Verbraucherinnen und Verbraucher auszusprechen

► Website <www.repack-netzwerk.de> stellt aktuelle Forschung vor

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

How members of the microbiome specifically fight salmonella infections

HZI researchers have identified two mechanisms through which Klebsiella bacteria combat the spread of salmonella in the gut

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wie Mitglieder des Mikrobioms gezielt Salmonellen-Infektionen bekämpfen

Forschende des HZI finden zwei Mechanismen, mit denen Klebsiella-Bakterien die Ausbreitung von Salmonellen im Darm eindämmen

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Hochschule Kaiserslautern mit „Next Generation Biofilm“ auf ACHEMA vertreten

Next Generation Biofilm – Wertstoffproduktion mittels eines neuartigen emersen Biofilm-Photobioreaktors

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Männchen frieren anders

Forschungsteam entdeckt geschlechtstypischen Kältesensor in der Haut

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Universitätsmedizin: Gutachten zeigt Rechtssicherheit digitaler Unterschriften

Das Cluster Medizin.NRW legt ein Rechtsgutachten zur Eignung von E-Signaturen in der Universitätsmedizin vor. Dieses zeigt: E-Signatur-Tools können rechtssicher eingesetzt werden und bieten eine marktübliche Cybersicherheit. Die Ergebnisse des Gutachtens liefern eine ideale Grundlage für die Digitalisierung von Vertragsprozessen, beispielsweise im Kontext klinischer Studien.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Klimaforschung in Gewässern: ParKli Wassersensorik zum Nachbauen

Die Hochschule Reutlingen, das Herman Hollerith Zentrum (HHZ) Böblingen und die open science for open societies gGmbH haben gemeinsam im Rahmen des Forschungsprojekts „ParKli – Partizipative Frühwarnsysteme zur Bekämpfung lokaler Folgen des Klimawandels durch Citizen Science Aktivitäten in der Umweltinformatik“ an der Entwicklung eines Wassersensors gearbeitet, um ein Langzeitmonitoring zu ermöglichen. Die Ergebnisse werden am 21. Juni bei der Abschlussveranstaltung präsentiert.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

PROTEUS: Flagship Project to Establish the World’s First Industrial Scale Biorefinery for Brown Seaweeds

The PROTEUS consortium seeks to launch the first fully integrated industrial biorefinery for brown seaweeds in Norway. This project aims to transform sustainable bio-based ingredient production, supporting environmental goals and European climate objectives. Steinbeis Europa Zentrum is the leading project partner for dissemination and communication activities within the project.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Novel Genetic Clock discovers oldest known marine plant: Seagrass clone in the Baltic Sea is more than 1400 years old

10.06.2024/Kiel. An international research team led by Professor Dr Thorsten Reusch from the GEOMAR Helmholtz Centre for Ocean Research Kiel has discovered the oldest known marine plant using a novel genetic clock. This 1400-year-old seagrass clone from the Baltic Sea dates back to the Migration Period. The research project is a significant step towards better understanding and protecting marine ecosystems. The study with the results is published today in the journal Nature Ecology and Evolution.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neue genetische Uhr entdeckt älteste bekannte Meerespflanze: Seegrasklon in der Ostsee ist mehr als 1400 Jahre alt

10.06.2024/Kiel. Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Professor Dr. Thorsten Reusch vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel hat mit Hilfe einer neuartigen genetischen Uhr die älteste bisher bekannte Meerespflanze entdeckt. Es handelt sich um einen 1400 Jahre alten Seegras-Klon aus der Ostsee, der aus der Zeit der Völkerwanderung stammt. Das Forschungsprojekt ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis und zum Schutz mariner Ökosysteme. Die Studie mit den Ergebnissen ist heute in der Fachzeitschrift Nature Ecology and Evolution erschienen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wie wirkt sich der drastische Meereisverlust auf die Artenvielfalt aus?

Die Tiefen des Weddellmeers beherbergen artenreiche Lebensgemeinschaften. Dazu ist die Region bei fortschreitendem Klimawandel ein potenzielles Refugium für eisabhängige Algen und Tiere. Das AWI koordiniert ein Konsortium aus elf Institutionen, das im neuen EU-Projekt WOBEC die Grundlage für systematische Langzeitbeobachtungen möglicher Veränderungen dieses einzigartigen Ökosystems schafft. Das Projekt erhält rund 1,9 Millionen Euro Förderung und wird eine Strategie für die Beobachtung von Veränderungen im Bereich eines Schutzgebiets im Weddellmeer entwickeln. Das Kick-off-Meeting findet vom 11. bis 14. Juni in Bremerhaven statt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Mini-Lungen enthüllen Rätsel: So infizieren Krankheitserreger die Lunge

Wie gelingt es Krankheitserregern die Lunge zu infizieren? Mithilfe menschlicher Mini-Lungen kam ein Team der Universität Basel der Strategie eines gefährlichen Keims nun auf die Spur. Dieser hat es auf bestimmte Zellen in der Lunge abgesehen und eine Taktik entwickelt, um die Abwehrlinie zu durchbrechen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wann sind Informationen vertrauenswürdig?

Interview mit Dr. Anita Chasiotis vom Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID) in der WDR 5 Innenwelt ist nun als Podcast verfügbar.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neue Fußball-Variante „3F“ verspricht Herzgesundheit mit Spaßfaktor für alle

Ein Team aus Oldenburger Ärzten und Sportwissenschaftlern hat die herzgesunde und verletzungsarme Fußball-Variante „3F“ entwickelt. Sie soll Personen jeden Alters und Geschlechts Spaß an Bewegung bereiten. Interessierte Sportvereine allerorts sollen ermutigt werden, das Konzept anzubieten. Fußball-Legende Paul Breitner steht Pate für das Projekt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Lange Nacht am Max Delbrück Center: Mitten ins Herz der Forschung

Ob beim Pubquiz, über Kunstgenuss, Laborführung oder Mitmachexperiment – während der Langen Nacht der Wissenschaften am 22. Juni können Gäste in Berlin-Buch und Mitte die biomedizinische Forschung am Max Delbrück Center aus vielen Blickwinkeln erkunden. Auch ein Ausflug mitten ins Herz ist möglich.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wanderer mit Sprungtalent – Unserem Springfrosch kann geholfen werden

Freising, 7. Juni 2024: Obwohl nur 8 Zentimeter groß, wandert er weite Strecken und kann bis zu 2 Meter weit springen – unser heimischer Springfrosch. Um in geeigneten Gewässern für Nachwuchs sorgen zu können, durchquert er Laubwälder und Wiesen. Dabei muss er einige Hürden nehmen – speziell im bayerischen Alpenraum kann er Unterstützung gut gebrauchen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

BfR-Software FoodChain-Lab ermöglicht schnelles Handeln bei Krankheitsausbrüchen

Auf das Unerwartete vorbereitet sein: Welttag der Lebensmittelsicherheit am 7. Juni 2024

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

When is genome sequencing advisable? Human geneticists in Leipzig conduct clinical reference study

Scientists from the Broad Institute of MIT and Harvard, Harvard Medical School, and the University of Leipzig Medical Center have shown in two independent patient cohorts when a genome sequencing is beneficial in the diagnosis of genetic diseases. The jointly published study provides valuable insights for diagnostic practice based on a broad dataset from research and clinical applications. The researchers have presented their findings in The New England Journal of Medicine.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

25 years of the deep-sea observatory AWI-HAUSGARTEN

For the past 25 years, the Alfred Wegener Institute has operated a long-term observatory in the Arctic deep sea: the HAUSGARTEN. Located between Greenland and Svalbard, it is where researchers investigate natural and climate-change-related changes in a polar, marine ecosystem – from the ocean’s surface to the seafloor, 5,500 metres below. Many of the observatory’s stations are located below the sea ice, while its autonomous systems take measurements year-round, i.e., even when left unmanned.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neue Wege in der Allgemeinmedizin – DEGAM-Jahreskongress im September 2024 in Würzburg

Ende September lädt die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Allgemeinmedizin am Uniklinikum Würzburg zu ihrem wissenschaftlich-praktischen Jahreskongress ein. In diesem Jahr wird es schwerpunktmäßig um die Frage gehen, wie der ärztliche Nachwuchs für die allgemeinmedizinische Praxis, Lehre und Forschung begeistert werden kann. Erwartet werden bis zu 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Goethe University’s annual “Night of Science” on June 21

It’s promising to be an all-nighter: Riedberg Campus opens its doors for the long night of science, featuring lectures, guided tours and hands-on experiments from dusk until dawn.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

21. Juni: „Night of Science“ an der Goethe-Universität

Es wird wieder spät: Der Campus Riedberg öffnet die Pforten zur langen Nacht der Wissenschaft: Vorträge, Führungen und Mitmachexperimente bis zum Frühstück.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft