IVAM Hightech Summit 2024 zeigte die Schnittstellen von Science-Fiction und technologischer Realität

Der IVAM Hightech Summit (HTS) 2024, der am 7. und 8. Mai im renommierten Frankfurter Filmmuseum stattfand, begeisterte mit einer cineastischen Rundreise zu Science-Fiction-Visionen der Vergangenheit, die nahtlos zu greifbaren technologischen Fortschritten der Gegenwart übergegangen sind.

Unter dem Motto „Back to the Microtechnology Future: Yesterday’s Visions, Tomorrow’s Realities“ thematisierte das diesjährige Event einen faszinierenden Bereich, in dem Fiktion auf Innovation trifft.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

New Approaches in Ocean Observation: Cruise Ship as Data Collector

06. May 2024/Hamburg. Scientific research – not only confined to dedicated research vessels but also from non-scientific vessels and marine infrastructures. This is one of the ideas promoted by the Helmholtz Innovation Platform “Shaping an Ocean Of Possibilities” (SOOP). SOOP aims to develop new technologies and structures for ocean observation and has recently initiated a cooperation with HX Hurtigruten Expeditions. During cruise voyages to remote regions, ocean data will be collected for scientific purposes. The first expedition with SOOP technology on board now started in Hamburg, with Reykjavik as the destination port.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Million Euro Boost for Neuro Start-up to Address Mental Health Disorders with Flickering Light

When the Siegert group succeeded in rejuvenating mice brains in 2021, they already suspected the method’s non-invasive and non-pharmaceutical potential to treat mental health disorders. Through the Institute’s technology transfer program, xista innovation, they launched a MedTech company called Syntropic Medical. Now, together with CEO Mark Caffrey and CTO Jack O’Keeffe, they secured seven-figure funding from xista’s venture fund and the Austria Wirtschaftsservice (AWS).

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Millionenbetrag für Neuro-Start-up – ISTA-Forschende erhalten Venture Capital für MedTech-Unternehmen Syntropic Medical

Der Siegert Gruppe gelang es 2021, Mäusegehirne zu „verjüngen“. Bereits zu diesem Zeitpunkt erkannten sie das Potenzial der nicht-invasiven Methode zur Behandlung psychischer Störungen. Über das Transfer-Programm xista innovation des Instituts gründeten sie Syntropic Medical, ein MedTech-Unternehmen mit großen Zielen. Gemeinsam mit CEO Mark Caffrey und CTO Jack O’Keeffe sicherten sie sich nun eine siebenstellige Finanzierung durch xistas Venture Fund und das Austria Wirtschaftsservice (AWS).

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Telepräsenzroboter Temi verbessert Versorgungsqualität im betreuten Wohnen

Verbundprojekt der Frankfurt UAS erhält Distr@l-Qualitätssiegel „GOLD“ des Hessischen Ministeriums für Digitalisierung und Innovation

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Mit dem „Baltic Sea Region Health Innovation Award“ 2024 können Start-ups aus dem Ostseeraum durchstarte

Der Ostseeraum als Wachstumsmarkt für die Gesundheitswirtschaft – Wettbewerb lockt mit finanzieller Unterstützung für innovative Ideen und kreative Köpfe

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Hüftprothesen-Lockerungen: Coburger Student wirbt 150.000 Euro für Forschung ein

Die Deutsche Agentur für Transfer und Innovation (DATI) des Bundesforschungs-Ministeriums (BMBF) hat ein neues Format, um Innovationen aus der Forschung schneller in die Praxis zu bringen: Für DATIpilot gab es deutschlandweit etwa 3000 Bewerbungen. Das Institut für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg war mit seiner Idee erfolgreich und erhält 150.000 Euro Förderung. Master-Student Jan Lützelberger und Prof. Dr. Klaus Drese von der Hochschule Coburg überzeugten mit „UltraHip“, einer Sensorik zur Früherkennung von Hüftprothesen-Lockerungen mithilfe von Ultraschall.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Bewegung im Blick: Innovation im visuellen Wahrnehmungstraining

LMU-Forschende entwickeln einen neuen Ansatz, wie sich das Sehvermögen besser trainieren lässt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Universität Osnabrück und Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) in Potsdam starten Joint Lab

Für eine nachhaltige Agrarwissenschaft und die Transformation zu einer zirkulären Bioökonomie ist der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) unabdingbar. Dem tragen die Universität Osnabrück und das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) in Potsdam mit dem „Joint Lab Künstliche Intelligenz & Data Science“ als gemeinsamen Einrichtung Rechnung. Es besteht aus einem Graduiertenkolleg zur Ausbildung von Doktorandinnen und Doktoranden. Assoziierte Partner sind Agrotech Valley Forum, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und die Hochschule Osnabrück. Am Donnerstag, 12. Oktober, findet die offizielle Auftaktveranstaltung im Coppenrath Innovation Centre statt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wissenschaftsminister Clemens Hoch informiert sich über Verbundprojekt EMPOWER und lobt Innovation und Vernetzung

Sommerreise: Der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Hoch gastierte am 16. August 2023 an der Hochschule Mainz, um sich über das Verbundprojekt EMPOWER zu informieren. Clemens Hoch, der die Stärke von Hochschulen in ihrer Anwendungsorientierung sieht, zeigte sich beeindruckt vom Innovationspotenzial der EMPOWER-Projekte sowie dem hohen Vernetzungsgrad der an EMPOWER beteiligten Hochschulen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Unit Dose: Mehr Sicherheit in der Arzneimitteltherapie

HDZ NRW etabliert mit „Unit Dose“ jetzt modernste Technik zur Medikamentenversorgung

Die Unit-Dose-Herstellung der Zentralapotheke am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ist der erste große Baustein verschiedener Digitalisierungs-vorhaben, die im Sinne des Krankenhauszukunftsgesetzes am Bad Oeynhausener Spezialklinikum bis Ende 2024 umgesetzt werden. Von dieser neuen automatisierten Medikamentenversorgung profitieren vor allem die Patienten und das Pflegepersonal. Die Innovation wurde über ein Jahr lang sorgfältig vorbereitet.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

5. Mainzer Healthcare Hackathon vom 22. bis 24. Juni 2023

Die Universitätsmedizin Mainz veranstaltet zum fünften Mal den Healthcare Hackathon – ein Event, bei dem Innovation und Teamgeist im Mittelpunkt stehen. Vom 22. bis 24. Juni 2023 haben Behandelnde, Pflegende, Fachexpert:innen, Mitarbeitende der Universitätsmedizin Mainz und Patient:innen die Gelegenheit, sich im Alten Postlager Mainz (Mombacher Str. 11-15, 55122 Mainz) zum Thema „Gesundheit neu denken“ auszutauschen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Ångström-Resolution Fluorescence Microscopy

A breakthrough in fluorescence microscopy has been achieved by the research group of Ralf Jungmann at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) and Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) Munich. The team developed Resolution Enhancement by Sequential Imaging (RESI), a revolutionary technique that enhances the resolution of fluorescence microscopy down to the Ångström scale. This innovation is poised to usher in a paradigm shift in our approach to study biological systems with thus far unprecedented detail.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Novel technology for hollow organ tumour therapy offers relief for millions of patients worldwide

Almost every fourth person who dies of cancer has a hollow organ tumour, for example in the bile duct or in the oesophagus. Such a tumour cannot usually be removed surgically. It is only possible to open the hollow organ for a short time using a stent, i.e. a tube-shaped prosthesis. However, the tumour grows back and penetrates the hollow organ through the stent. Ioana Slabu from the Institute of Applied Medical Technology and Benedict Bauer from the Institut für Textiltechnik of RWTH Aachen University have now developed a novel technology for the therapy of hollow organ tumours, which was awarded second place in the RWTH Innovation Award.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neuartige Technologie für die Therapie von Hohlorgan-Tumoren bietet Erleichterung für Millionen Patienten weltweit

Fast jeder vierte Krebstote hatte einen Hohlorgantumor etwa im Gallengang oder in der Speiseröhre. Ein derartiger Tumor kann meist nicht operativ entfernt werden. Möglich ist nur eine kurzzeitige Öffnung des Hohlorgans mit einem Stent, also einer röhrchenförmigen Prothese. Der Tumor wächst jedoch wieder ein und dringt durch den Stent in das Hohlorgan. Ioana Slabu vom Institut für Angewandte Medizintechnik und Benedict Bauer vom Institut für Textiltechnik haben nun eine neuartige Technologie für die Therapie von Hohlorgan-Tumoren entwickelt, die mit dem zweiten Platz des RWTH Innovation Award 2022 ausgezeichnet wurde

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Multiplex analysis with para-magnetic microparticles

Among many challenges, the COVID-19 pandemic also brought a surge of innovation in diagnostics. Within the shortest amount of time, reliable detection methods had to be developed, countless laboratories equipped, and several hundred thousand tests per week carried out. In the course of this, a team from the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen has developed a new readout unit for para-magnetic particles in a microfluidic system.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

MRI innovation makes cancerous tissue light up and easier to see

A new form of magnetic resonance imaging (MRI) that makes cancerous tissue glow in medical images could help doctors more accurately detect and track the progression of cancer over time.

Quelle: Sciencedaily

Inflammation promotes evolutionary innovation in “pregnant” ricefishes

How complex innovations can emerge seemingly out of nowhere is a central question of evolutionary biology. Researchers at the Leibniz Institute for the Analysis of Biodiversity Change (LIB) discovered new evidence that inflammatory immune responses can lay the foundation for the evolution of novel tissues. This process led to the emergence of a unique tissue called “plug”, which allows ricefish mothers to carry their offspring until hatching. Such an “innovative inflammation” not only revolutionized ricefish reproduction, but also played a key role in human evolution.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

WeCaRe entwickelt für Thüringen ein Telemedizin-Innovationslabor

Das WeCaRe-Bündnis mit knapp 200 Partnern erhält eine Förderzusage des BMBF im Rahmen des Programms „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“. Im Südosten Thüringens will es Digitalisierungslösungen entwickeln, die zur besseren Gesundheitsversorgung und zum Strukturwandel in der Region beitragen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Staatssekretärin Ayse Asar übergibt an der Hochschule Geisenheim Bescheide im Rahmen der Förderlinie „Hessen Horizon“

Exzellente Wissenschaft, der europäische Grüne Deal und wirtschaftliche Modernisierung – darum dreht sich das EU-Programm für Forschung und Innovation, „Horizon Europe“. Das Land Hessen hat mit „Hessen Horizon“ einen Anschubfonds für EU-Forschungsprojekte hessischer Hochschulen aufgelegt, von dem die Hochschule Geisenheim gleich mehrfach profitiert.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Gemeinsam für Innovationen im Gesundheitswesen: Zusammenarbeit zwischen EIT Health und EIC gestartet

Mannheim/Heidelberg, 1. September 2021. EIT Health öffnet sein Programm „Bridgehead“ für Start-ups, die vom European Innovation Council (EIC) unterstützt werden. Mit dieser ersten Aktivität läuten die Innovationsnetzwerke ihre kürzlich vereinbarte Pilotkooperation ein.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Fachliche Integration für den Artenschutz

Innovation entsteht durch Vermittlung von Forschungsergebnissen in die Praxis
Fachübergreifende Forschung in Wissenschaften, Förderprogrammen und Medien wird immer bedeutender. In einem kürzlich veröffentlichten Artikel in „Basic and Applied Ecology“ diskutieren die Ökologin Bea Maas von der Universität Wien und ihre internationalen Ko-Autor*innen die Chancen und Herausforderungen dieser fachlichen Integration. Mit zahlreichen Beispielen aus der Vogel- und Fledermausforschung zeigen sie, wie unterschiedliche Disziplinen wie Biologie, Psychologie und Technologie gemeinsam zur nachhaltigen Entwicklung von Agrarlandschaften beitragen und diese verbessern können.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neue Technologie bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

Eine neue Technologie von UZH-Forschenden ermöglicht dem Körper, therapeutische Wirk-stoffe auf Abruf an genau der Stelle herzustellen, an der sie benötigt werden. Die Innovation könnte die Nebenwirkungen einer Krebstherapie reduzieren und dabei helfen, Covid-Behandlungen besser in die Lunge zu verabreichen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

New Technology Makes Tumor Eliminate Itself

A new technology developed by UZH researchers enables the body to produce therapeutic agents on demand at the exact location where they are needed. The innovation could re-duce the side effects of cancer therapy and may hold the solution to better delivery of Covid-related therapies directly to the lungs.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

HoF-Publikation: MINT und Med. in der DDR

Die DDR war innovationshungrig, weil sie produktivitätsschwach war. Die defizitäre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit untergrub ihre Position in der Systemauseinandersetzung, die vor allem über den Vergleich mit der Bundesrepublik lief. Damit stand dauerhaft – seit dem 17. Juni 1953 auch dem Apparat überdeutlich bewusst – die Legitimationsbasis infrage. Der Zusammenhang von wirtschaftlicher Produktivität, Innovation und Legitimation machte die Naturwissenschaften unverzichtbar, bescherte ihnen auch manche Freiheiten, die etwa den Gesellschaftswissenschaften nicht zugestanden wurden.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft