Generierung induzierter pluripotenter Stammzellen der Maus gelingt besser ohne Oct4

Die Qualität induzierter pluripotenter Stammzellen wird dramatisch verbessert, wenn man auf den Faktor verzichtet, der bislang als entscheidend galt

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster haben gezeigt, dass Oct4, ein Faktor, der üblicherweise für die Reprogrammierung verwendet wird, der Qualität der induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) abträglich ist. Das Weglassen von Oct4 beim Reprogrammierungscocktail ermöglichte die Generierung von Maus-iPS-Zellen mit dem bislang besten Entwicklungspotenzial (Cell Stem Cell, 7. November 2019, epub vor Druckveröffentlichung).

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft