Wissenschaftler untersuchen 200 Weizensorten

Projekt unter Leitung der Leibniz Universität Hannover zeigt, dass neue Sorten widerstandsfähiger sind und weniger Wasser benötigen
Weniger Regen und gleichzeitig steigende Temperaturen: Der Klimawandel wirkt sich auch auf den Getreideanbau aus. Weizen ist dabei nach Mais und Reis auf Platz drei der internationalen Getreideproduktion. Bislang galten alte Sorten als ertragreicher und stressresistenter als neue.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft