Gesundheitshelfer Smartphone – Von der Trauma- bis zur Tinnitus-App

Smartphones und mobile Endgeräte liefern beim „Crowdsensing“ wertvolle Daten. Informatiker der Universität Ulm helfen nun dabei, diese für die medizinische Forschung besser nutzbar zu machen. Dabei geht es um die Entwicklung einer Softwaretechnologie zur benutzeroptimierten digitalen Datenerhebung für medizinische und psychologische Studien. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)