Schonende Highspeed-Elektronentomographie mit 3487 Bildern in 3,5 Sekunden

Wissenschaftler des Ernst Ruska-Centrums am Forschungszentrum Jülich haben mit einem Transmissionselektronenmikroskop rund 3500 Bilder in 3,5 Sekunden für eine tomographische 3D-Rekonstruktion aufgenommen. Bislang waren für entsprechende Aufnahmen 10 bis 60 Minuten und die zehnfache Elektronenstrahldosis nötig. Das schonende Verfahren eignet sich insbesondere zur Untersuchung von biologischen Zellen, Bakterien und Viren. Zudem ermöglicht es das Verfahren, chemische Reaktionen oder elektronische Schaltvorgänge in Echtzeit und 3D mit Sub-Nanometer-Präzision sichtbar zu machen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlicht. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)