Gleise aus Rhodopsin – Sehfarbstoff ordnet sich in Doppelreihen an

Wissenschaftler des Bonner Forschungszentrums caesar, einem Institut der Max-Planck-Gesellschaft, haben mithilfe der Elektronenmikroskopie aufgeklärt, wie der Sehfarbstoff Rhodopsin in den Stäbchen der Netzhaut angeordnet ist. In der Wissenschaft wurde diese Frage viele Jahre lang kontrovers diskutiert. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Structure“ veröffentlicht. Dank der Erkenntnisse könnten Krankheiten, die Blindheit verursachen, in der Zukunft besser erforscht werden.
Quelle: idw Informationsdienst Wissenschaft