Mangel des Taurin Transporters TautT führt bei Maus und Mensch zu schweren Beeinträchtigungen

Die Aminosäure Taurin ist kommt in hohen Mengen in den Zellen des Gehirns, der Leber und anderer Organe vor. Sie dient dort der Zellvolumenregulation und der Stabilisierung von Proteinen, andere Funktionen für den Organismus sind bislang nicht vollständig geklärt. Nun haben Düsseldorfer Wissenschaftler um den Hepatologen Prof. Dr. Dieter Häussinger eine weitere Publikation zu dieser Thematik vorgelegt. Im Fachjournal PNAS um Senior-Autor Prof. Dr. Dieter Häussinger und Erstautorin Dr. Natalia Qvartskhava beschreiben sie die Folgen der extrem niedrigen Konzentrationen der Aminosäure Taurin als gravierende klinische Auffälligkeiten.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft