Es geht auch ohne Arrestin

In einem Modell der Zellmigration von Interneuronen konnten Pharmakologen des Universitätsklinikums Jena zeigen, dass dieser von G-Protein-gekoppelten Rezeptoren gesteuerte vorgeburtliche Zellwanderungsprozess nahezu unverändert abläuft, auch wenn kein Beta-Arrestin gebildet werden kann. Entscheidend ist vielmehr, dass weder zu wenig noch zu viel des Chemokins vorliegt, das den Wanderungsprozess steuert. Mit ihrer jetzt im Fachjournal Cell Reports veröffentlichten Studie rütteln die Wissenschaftler an der Lehrmeinung, dass das Adapterprotein Beta-Arrestin unentbehrlich ist für die Rezeptorfunktion.

Quell: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Opposite effect: Protein widely known to fight tumors also boosts cancer growth

Researchers studying p53, the heralded cancer-fighting ‚guardian of the genome,‘ found that the human protein also plays a role in promoting tumors, in addition to suppressing them. They found that the PUMA protein works inside the cell’s mitochondria to switch energy production processes and stimulate cancer growth.

Quelle: Sciencedaily

Wichtiger Treiber der Blutbildung nach Transplantation von Blutstammzellen identifiziert

Die Übertragung von Blutstammzellen (hämatopoetische Stammzelltransplantation) ist eine wichtige Therapieoption bei Patientinnen und Patienten mit Störungen der Blutbildung. Auch bei der Gentherapie von Erkrankungen des blutbildenden Systems kommt sie zum Einsatz. Forschende des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, haben mit dem Endothelialen Protein-C-Rezeptor (EPCR) eine Zielstruktur identifiziert, mit der sich die Stammzelltransplantation positiv beeinflussen lassen könnte. Über die Forschungsergebnisse berichtet Blood in seiner Online-Ausgabe vom 25.01.2019.

Quell: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Molecule supporting hematopoietic recovery after transplantation of blood stem cells identified

Transplantation of blood stem cells (haematopoietic stem cell transplantation) is an important treatment option for patients with haematopoietic disorders. This method is also applied in hematopoietic stem cell-directed gene therapy. Researchers from the Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Federal Institute for Vaccines and Biomedicines identified the endothelial protein-C receptor (EPCR) on hematopoietic stem cells to improve stem cell transplantation. These research results are reported in the journal Blood in its online version of 25.01.2019.

Quell: IDW Informationsdienst Wissenschaft

New treatment approach for leukemia

An international research team led by researchers from Vetmeduni Vienna have made an important discovery that could lead to a better understanding of lymphocytic leukemia. They identified the STAT5B protein as crucial for the development of the disease. The findings represent a possible therapeutic approach involving new, precision medicine strategies.

Quell: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen. Als wesentlich für die Entstehung der Krankheit wurde das Protein STAT5B identifiziert – womit auch ein Ansatzpunkt für neue, präzisionsmedizinische Therapiekonzepte gefunden wurde.

Quell: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Protein engineering extends the language of immune cells

Small infections can be fatal: Millions of people die each year from sepsis, an overreaction of the immune system. A new immune signaling molecule now provides the basis for potential new approaches in sepsis therapy.

Quelle: Sciencedaily

Targeted treatment shrinks deadly pediatric brain tumors

For children — whose tiny bodies are still growing — chemotherapy and radiation treatments can cause lifelong damage. Now, scientists have reported that a targeted therapy that blocks a protein called LSD1 was able to shrink tumors in mice with a form of pediatric brain cancer known as medulloblastoma. LSD1 inhibitors are currently under evaluation in clinical trials for other cancers.

Quelle: Sciencedaily

Herz-Kreislauf-Erkrankungen noch besser erkennen und verstehen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland. Vor allem ältere Menschen sind davon betroffen. Neben der Lebenserwartung können kardiovaskuläre Krankheiten auch die Lebensqualität enorm einschränken. DIfE-Forschenden ist es nun gelungen, einen neuen Marker zu identifizieren: Das Protein Chemerin gibt Einblicke in die teilweise noch unbekannten Mechanismen der Krankheitsentstehung und könnte künftig dazu genutzt werden, das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Co. noch früher und präziser zu bestimmen. Die Ergebnisse der Studie veröffentlichte das Forscherteam in der aktuellen Ausgabe des Journal of the American College of Cardiology.

Quell: IDW Informationsdienst Wissenschaft

What fuels memory?

Mitochondria are essential for local protein synthesis and synaptic plasticity in neurons (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlüpfenden Küken ab. So entwickelt sich jeder Embryo in seiner ganz individuell zusammengesetzten Umgebung. Die neue Forschung vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und internationalen Kollegen zeigt, wie richtig der deutsche Ornithologe Wolfgang Makatsch mit seinem vor über 50 Jahren veröffentlichten Buch lag: „Kein Ei gleicht dem anderen“. Die Forscher fanden heraus, dass die Feinabstimmung sowohl passiv als auch aktiv durch Ausgleichsmechanismen der Weibchen erfolgt: Die Legefolge sowie das Alter der Weibchen wirken sich auf die Menge der Proteine, Fette und Karotinoide im Ei aus. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

No egg is like another: Female age and laying order drive variation of egg quality in blue tits

Little more than fifty years after the German ornithologist Wolfgang Makatsch published his book entitled “No egg is like another” (Kein Ei gleicht dem anderen), new research at the Max Planck Institute for Ornithology in collaboration with the Max Planck Institute of Biochemistry and the University of Hohenheim reveals exactly how right he was. The study describes for the first time the egg albumen and yolk proteomes (that is, all measurable proteins) of a common songbird, the blue tit. It shows that breeding females can fine tune their eggs’ composition to the needs of their young. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Experimental treatment shows promise against triple-negative breast cancer

A naturally occurring protein called Tinagl1 reduced the spread of triple-negative breast cancer in a study conducted in mice. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Protein UBQLN4 beeinflusst DNA-Reparatur

Die Arbeitsgruppe um Univ.-Prof. Dr. Christian Reinhardt, Klinik I für Innere Medizin, hat ein Protein identifiziert, das den Reparaturweg von DNA-Schäden maßgeblich beeinflusst und einen neuen Ansatzpunkt für eine zielgerichtete Tumortherapie ermöglicht. Die Ergebnisse wurden heute (03.01.2019) in der renommierten Fachzeitschrift Cell veröffentlicht. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Breast cancer drugs could help treat resistant lung cancers

A class of drugs used to treat certain breast cancers could help to tackle lung cancers that have become resistant to targeted therapies, a new study suggests. The research found that lung tumors in mice caused by mutations in a gene called EGFR shrunk significantly when a certain protein was blocked. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Pediatric leukemia ’super drug‘ could be developed in the coming years

Scientists have discovered two successful therapies that slowed the progression of pediatric leukemia in mice, according to three studies published over the last two years. When a key protein responsible for leukemia, MLL, is stabilized, it slows the progression of the leukemia, the most recent study found. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Lebenszeit von Proteinen im Gehirn messbar

Neu entwickelte, quantitative Methode von Göttinger Forschern ermöglicht erstmals, die Lebenszeit von Proteinen im Gehirn zu bestimmen und Rückschlüsse auf die Zusammensetzung des zugehörigen Gens zu ziehen. Publiziert in zwei renommierten Fachjournalen: Nature Communications und Scientific Reports. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

Ein RNA-Bindeprotein in neu entdeckten Zellkernkörperchen verhindert Zellteilung und wacht über Genomstabilität (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Cohesin down-regulation drives hematopoietic stem cell aging

Organism aging is characterized by increases in inflammation and decreases in stem cell function. The relationship between these processes remains incompletely understood. Researchers of the Leibniz Institute on Aging in Jena identified a new role of the protein cohesin in mediating inflammatory signaling in hematopoietic stem cells (HSCs). Cohesin is required for gene regulation during normal differentiation, but chronic inflammation in aging impairs the function and self-renewal of HSCs by constant activation of cohesin-mediated inflammatory signals. HSC with reduced cohesin, increased self-renewal and skewed differentiation are selected, resembling the hallmarks of hematopoietic aging. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Unlocking the secrets of how cells communicate offers insights into treating diseases

Researchers have made a significant breakthrough by developing the 3D structure of proteins from inside the eye lens that control how cells communicate with each other, which could open the door to treating diseases such as cataracts, stroke and cancer. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Improved understanding of the pathology of dwarfism may lead to new treatment targets

Pseudoachondroplasia (PSACH) is a severe inherited dwarfing condition In PSACH, a genetic mutation leads to abnormal retention of cartilage oligomeric matrix protein (COMP) within the endoplasmic reticulum (ER) of cartilage-producing cells (chondrocytes), which interferes with function and cell viability. Investigators describe how this protein accumulation results in ‚ER stress‘ and initiates a host of pathologic changes. These findings may open up new ways to treat PSACH and other ER-stress-related conditions. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Massenspektrometrie leicht gemacht: Hallesche Proteinforscher teilen ihr Know-how

Einfach, automatisiert und nachvollziehbar: Eine simple Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Protein-Massenspektrometrie präsentieren Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in der jüngsten Ausgabe des Fachblatts „Nature Protocols“. Darin erklären sie, wie sich komplizierte Protein-Untersuchungen mit Hilfe der modernen Cross-Linking Massenspektrometrie durchführen lassen. Hierfür haben sie sogar eine eigene Software entwickelt. Die Anleitung richtet sich an andere Wissenschaftler, die bislang noch keine oder nur wenig Erfahrung mit dem Verfahren haben. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Neue Sicht auf Protein-RNA Netzwerke

Um ihre lebenswichtigen Aufgaben zu erfüllen, benötigen alle RNA-Moleküle in unseren Zellen Proteine als Bindungspartner. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Kollegen vom Europäischen Labor für Molekularbiologie (EMBL) haben erstmals eine Methode entwickelt, mit der sie die Zusammensetzung des gesamten RNA-Protein Netzwerks der Zelle analysieren können. Die neue Methode wurde nun in der Fachzeitschrift „Cell“ publiziert. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)