Protein aggregation: Assemblies of proteins relevant not only for Alzheimer’s and Parkinson’s disease

Publication in Nature Communications

Amyloid fibrils play a crucial role in neurodegenerative illnesses. Scientists from Heinrich Heine University Düsseldorf (HHU) and Forschungszentrum Jülich have now been able to use cryo-electron microscopy (cryo-EM) to decode the spatial structure of the fibrils that are formed from PI3K SH3 domains – an important model system for research. Although the fibrils examined are not themselves connected with an illness, the findings made and methods developed could serve to understand diseases such as Alzheimer’s and Parkinson’s.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Plant protection: researchers develop new modular vaccination kit

Simple, fast and flexible: It could become significantly easier to vaccinate plants against viruses in future. Scientists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU), the Leibniz Institute of Plant Biochemistry (IPB) and the National Research Council in Italy (CNR) have developed a new method for this purpose. It enables the rapid identification and production of precisely tailored substances that combat different pathogens. The researchers discuss their work in the journal „Nucleic Acids Research“.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Proteinaggregation: Zusammenlagerung von Proteinen nicht nur bei Alzheimer und Parkinson relevant

Veröffentlichung in Nature Communications

Bei neurodegenerativen Erkrankungen spielen Amyloid-Fibrillen eine gefährliche Rolle. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und des Forschungszentrums Jülich konnten nun mit Hilfe der Kryoelektronenmikroskopie (Kryo-EM) erstmals die räumliche Struktur der Fibrillen entschlüsseln, die sich aus PI3K-SH3-Domänen bilden – ein für die Forschung wichtiges Modellsystem. Die untersuchten Fibrillen stehen zwar selbst nicht mit einer Erkrankung in Verbindung, aber die erzielten Ergebnisse und entwickelten Methoden können zum Verstehen von Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson dienen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Pflanzenschutz: Forscher entwickeln neuartigen Impfbaukasten

Einfach, schnell und flexibel: Künftig könnten Pflanzen deutlich leichter gegen Viren geimpft werden. Ein neues Verfahren dafür haben Forschende der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), des Leibniz-Instituts für Pflanzenbiochemie (IPB) und des Nationalen Forschungsrats in Italien (CNR) entwickelt. Damit lassen sich schnell passgenaue Wirkstoffe gegen verschiedene Krankheitserreger identifizieren und produzieren. Über ihre Arbeit berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Nucleic Acids Research“.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wie Rückenschmerzen besser diagnostiziert werden können

Fünf von sechs Wissenschaftspreisen des Bundesverbandes der selbstständigen Physiotherapeuten gehen an Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Osnabrück.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

The journey of the pollen

Kiel research team deciphers adhesive mechanisms in pollination

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Darmbakterien bei Typ-2-Diabetes: Das Übergewicht ist entscheidend

Publikation in Cell Host&Microbe: Ein Kieler Forschungsteam konnte zeigen, dass Veränderungen in der Zusammensetzung der Darmbakterien bei Typ-2-Diabetes vor allem mit Übergewicht und Einnahmen von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten zusammenhängen und weniger mit der Diabetes-Erkrankung.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Die Reise der Pollen

Kieler Forschungsteam entschlüsselt Haftmechanismen beim Pollenflug

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Intestinal bacteria in type 2 diabetes: being overweight is pivotal

Publication in Cell Host&Microbe: A Kiel-based research team has been able to show that changes in the composition of intestinal bacteria in those with type 2 diabetes is linked more to being overweight and taking supplements or medication, and less to diabetes itself.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Examining the link between caste and under-five mortality in India

In India, children that belong to disadvantaged castes face a much higher likelihood of not living past their fifth birthday than their counterparts in non-deprived castes. IIASA researchers examined the association between castes and under-five mortality in an effort to help reduce the burden of under-five deaths in the country.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

All-in-one: New microbe degrades oil to gas

Microscopy suggests that the recently discovered microbe Methanoliparia produces methane from crude oil all by themselves.

The tiny organisms cling to oil droplets and perform a great feat: As a single organism, they may produce methane from oil by a process called alkane disproportionation. Previously this was only known from symbioses between bacteria and archaea. Scientists from the Max Planck Institute for Marine Microbiology have now found cells of this microbe called Methanoliparia in oil reservoirs worldwide.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Alles in einer Zelle: Die Mikrobe, die Öl in Gas umwandelt

Neue Bilder aus dem Mikroskop deuten darauf hin, dass die kürzlich entdeckten Mikroben Methanoliparia Methan aus Rohöl erzeugen können – und zwar ohne fremde Hilfe.

Die winzigen Organismen klammern sich an Öltröpfchen und vollbringen Großes: Ganz allein scheinen sie Öl in Methan umzuwandeln, in einem Verfahren namens Alkan-Disproportionierung. Bislang war dies nur von Symbiosen zwischen Bakterien und Archäen bekannt. ForscherInnen des Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie haben diese Mikrobe namens Methanoliparia nun weltweit in Öllagerstätten gefunden.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Digital and connected – Electronic Laboratory Notebook at FLI

The Leibniz Institute on Aging – Fritz Lipmann Institute (FLI) in Jena has implemented the Electronic Laboratory Notebook (ELN), thereby taking up a leading role in the German research landscape. The ELN is mandatory for use for all laboratory documentation at the institute since July 2019.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Karliczek: Ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die tödlichste Infektionskrankheit der Welt

Resistente Tuberkulose heilbar – neues Medikament zur Behandlung zugelassen

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Digital und vernetzt – Elektronisches Laborbuch am FLI

Das Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena hat die Einführung eines elektronischen Laborbuchs (Electronic Laboratory Notebook, ELN) umgesetzt und nimmt damit innerhalb der deutschen Forschungslandschaft eine herausragende Rolle ein. Seit Juli 2019 wird das ELN für alle laborexperimentellen Dokumentationen am Institut verbindlich genutzt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

5th Bioinspired Materials 2020

The main aim is to establish an international and interdisciplinary forum for scientists from a variety of fields including biology, chemistry, materials science and engineering, physics and medicine to discuss current cutting-edge research and to identify future research directions in the field of bioinspired materials. Main topics include the formation of hierarchical structures and the properties of complex-shaped biological materials.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Riskantes Schlafen mit verstecktem Kopf spart Energie bei nachtaktiven Zugvögeln

Schlafen mit dem Kopf nach hinten ins Gefieder gesteckt ist eine verbreitete Verhaltensweise, die die meisten Vogelarten zeigen. Wissenschafter der Vetmeduni Vienna und der Universität Wien fanden nun heraus, dass das Verstecken des Kopfes während der Nachtruhe den Wärmeverlust bei Zugvögeln reduziert und deren Energiereserven dadurch geschont werden. Allerdings bedingt das Schlafen auf Sparflamme auch Risiken für die Vögel: Durch die gedrosselte Stoffwechselrate und Reaktionsgeschwindigkeit laufen sie Gefahr, leichte Beute zu sein.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Sleeping unsafely tucked in to conserve energy in nocturnal migratory songbirds

Sleeping with the head tucked in the back feathers is a common behavior exhibited by most species of birds. In a recent study, scientist from the Vetmeduni Vienna and the University of Vienna found, that the hiding of the head during sleep reduces heat loss and conserves energy reserves. However sleeping with the head tucked is risky for the birds. Due to the reduced metabolic rate and the slower reaction time, their risk of being predated is increased.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Renommierter Omenn-Forschungspreis für Roderich Römhild

Internationale Gesellschaft für Evolutionsmedizin zeichnet ehemaligen Kieler Nachwuchsforscher für seine Arbeit zur Vermeidung von Antibiotikaresistenzen aus

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Catalysts for climate protection

How can we achieve the internationally agreed climate targets? The Fraunhofer Institute for Interfacial Engineering and Biotechnology IGB makes the greenhouse gas CO2 usable as a carbon source for the chemical industry. With a patented catalyst synthesis, screening for the optimal catalyst in high throughput and combined (electro)chemical-biotechnological processes, various concepts are available to CO2 emitting industries. The platform chemical ethylene has already been successfully produced from CO2 in an electrochemical demonstrator with an electrode area of 130 square centimeters.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Sind die Darmbakterien die eigentlichen Manager beim Zu- und Abnehmen?

Greifswalder Wissenschaftler untersuchten die Rolle der Mikroorganismen

Ist der Einfluss der Darmbakterien bei übergewichtigen Menschen größer als bisher vermutet? Greifswalder Wissenschaftler haben eine Gruppe Diabetiker mit starken Gewichtsproblemen (Adipositas) über drei Monate im Rahmen eines multimodalen strukturierten Abnehmprogrammes begleitet und dabei auch die veränderte Darmflora im Stuhlgang erfasst.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Einzelerkrankung oder Seuchenzug? Paarungsverhalten und Bewegungsmuster beeinflussen Dynamik von Tierseuchen

Ein Team aus WissenschaftlerInnen unter Leitung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) hat eine Analyse von Langzeitdaten eines Ausbruchs der Klassischen Schweinepest in Wildschweinen in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt, der sich von 1993 bis 2000 ereignete. Die Ergebnisse legen nahe, dass nicht infizierte Regionen aufgrund veränderter Bewegungsmuster insbesondere in der Mast- und Paarungszeit (im Herbst und Winter) höhere Infektionsrisiken aufweisen, und erlauben somit erstmals ein gezieltes Eingreifen bei kommenden Ausbrüchen. Die Erkenntnisse wurden im „Journal of Animal Ecology“ veröffentlicht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wenn Hefen miteinander reden – Forscher der TU Dresden modifizieren Hefe-Kommunikation für biotechnologische Prozesse

Dem Ziel, die Kommunikation von Hefen für biotechnologische Produktionsprozesse nutzbar zu machen, sind Forscher der TU Dresden nähergekommen. Im Projekt „Hefe-Pheromone zur Steuerung biotechnologischer Prozesse“ (HeSPro) erarbeiteten sie die Grundlagen, die Zell-Zellkommunikation der Hefen zu kontrollieren.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Universitätsklinikum Dresden bietet erweitertes Neugeborenen-Screening an

Seit Anfang August wird in Deutschland ein Neugeborenen-Screening auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) vorgenommen. Somit steht den Eltern eine weitere Möglichkeit der durch die Krankenkassen finanzierten Früherkennung zur Verfügung. Ziel des Screenings ist es, bei positiv getesteten Neugeborenen möglichst schnell mit den erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen zu beginnen. Das Screeningzentrum Sachsen, Standort Dresden, am Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin sowie an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden konnte bereits in den ersten Tagen bei einem Neugeborenen einen SCID nachweisen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Working out why plants get sick

New findings on non-host resistance

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft