Method to ‚turn off‘ mutated melanoma

Melanoma is the deadliest form of skin cancer and notorious for its resistance to conventional chemotherapy. Approximately 25 percent of melanoma is driven by oncogenic mutations in the NRAS gene, making it a very attractive therapeutic target. However, despite decades of research, no effective therapies targeting NRAS have been forthcoming.

Quelle: Sciencedaily

Breaking new ground in study of malignant pediatric brain tumor

Researchers identified a series of cancer-causing driver gene mutations and discovered that medulloblastoma is perhaps an even more dynamic and variable tumor than expected.

Quelle: Sciencedaily

Universität Konstanz entwickelt ersten Genschalter für C. elegans

WissenschaftlerInnen aus den Fachbereichen Biologie und Chemie der Universität Konstanz schließen Lücke bei der Erforschung und Nutzung von Genschaltern – Erschaffung des ersten induzierbaren Systems für C. elegans, mit dem sich Gene gezielt anschalten lassen – Mögliche medizinische Anwendungen – Veröffentlichung im renommierten Online-Journal Nature Communications

Quell: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Cancer: A mutation that breaks gene interplay in 3D

Scientists have discovered how a mutated gene can affect the three-dimensional interactions of genes in the cell, leading to various forms of cancer.

Quelle: Sciencedaily

Molecule supporting hematopoietic recovery after transplantation of blood stem cells identified

Transplantation of blood stem cells (haematopoietic stem cell transplantation) is an important treatment option for patients with haematopoietic disorders. This method is also applied in hematopoietic stem cell-directed gene therapy. Researchers from the Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Federal Institute for Vaccines and Biomedicines identified the endothelial protein-C receptor (EPCR) on hematopoietic stem cells to improve stem cell transplantation. These research results are reported in the journal Blood in its online version of 25.01.2019.

Quell: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Künstliche Intelligenz gegen den Fehlerteufel

Moderne technische Möglichkeiten erlauben es, einzelne Zellen zu sequenzieren und jeweils individuell herauszufinden, welche Gene gerade abgelesen werden. Diese Methoden sind sehr fein, dadurch aber auch sehr fehleranfällig: Geräte, Umwelt aber auch die Biologie selbst können für Ausfälle und Unterschiede zwischen den Messungen verantwortlich sein. Forscher des Helmholtz Zentrums München haben gemeinsam mit Kollegen der Technischen Universität München (TUM) und des englischen Wellcome Sanger Institute nun Algorithmen entwickelt, die diese Fehlerquellen berechen- und korrigierbar machen. Die Ergebnisse sind in ‚Nature Methods‘ und ‚Nature Communications‘ erschienen.

Quell: IDW Informationsdienst Wissenschaft

HHU-Forscher beteiligt an internationaler multiethnischer Studie zu chronischen Nierenerkrankungen

Ein weltweites Konsortium unter Beteiligung von Pharmazeuten der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) hat molekulare Mechanismen und Gene entdeckt, die einen wichtigen Faktor für die Bestimmung der Nierenfunktion beeinflussen. Ihre Ergebnisse zu der glomerulären Filtrationsrate (eGFR), die mit chronischen Nierenerkrankungen (CKD) zusammenhängt, veröffentlichten sie im Januar 2019 in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Quell: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Killer blows? Knockout study of pair of mouse MicroRNA provides cancer insight

Researchers used knockout mouse models created by gene editing to reveal that the miRNA miR-146b, like miR-146a, is involved in the development of cancers, with them having similar but not identical effects. The knockout mice should help in the fight against cancers involving miRNA dysregulation.

Quelle: Sciencedaily

Building a bigger brain

A gene, found only in humans and active in the cerebral cortex, can enlarge the ferret brain (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Neues bildgebendes Verfahren zur quantitativen Visualisierung von Saccharose in Pflanzen entwickelt

Saccharose ist die primäre Transportform von Zuckern in Pflanzen. Sie spielt damit eine essenzielle Rolle als Energiequelle, aber auch als Signalgeber bei Stress. Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben haben ein neuartiges Verfahren zur Visualisierung von Saccharose auf einer bisher noch nicht erreichten mikroskopischen Ebene entwickelt. Durch diese neue Technologie kann die Zuckerkonzentration in verschiedenen, pflanzlichen Geweben exakt bestimmt werden. Somit steht Forschern ein neues Präzisionswerkzeug zur Untersuchung von Zuckertransport und Ertragspotenzialen in Kulturpflanzen zur Verfügung. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Seit 200 Jahren bekannt und noch voller Rätsel: Die blutrote Schneealge ist Alge des Jahres 2019

Die Alge Chlamydomonas nivalis, die auf der ganzen Welt Schnee blutrot zu färben vermag, haben Forschende zur Alge des Jahres gewählt. Auch 200 Jahre nach einer Expedition, bei der Kapitän John Ross auf einer Polarfahrt den Roten Schnee zeichnete und den Verursacher im Mikroskop zu erkennen suchte, gibt die Alge weiterhin Rätsel auf. Schneealgenexperte Dr. Thomas Leya vom Potsdamer Fraunhofer IZI-BB erklärt, warum das so ist und wo der winzige Einzeller zu entdecken ist. Leya ist Mitglied der Sektion Phykologie, in der die Algenforscher der Deutschen Botanischen Gesellschaft (DBG) organisiert sind, die Chlamydomonas nivalis zur Alge des Jahres 2019 gewählt haben. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Genetic testing does not cause undue worry for breast cancer patients

As genetic testing for breast cancer has become more complex, evaluating a panel of multiple genes, it introduces more uncertainty about the results. But a new study finds that newer, more extensive tests are not causing patients to worry more about their cancer risk. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Diversität und gesundheitliche Chancengleichheit: Neuer Themenband zum aktuellen Diskurs

Im Januar 2019 erscheint mit „Diversität und gesundheitliche Chancengleichheit“ ein neuer Themenband im hochschuleigenen Verlag APOLLON University Press. Die Beiträge des Themenbands widmen sich den Ursachen sowie Dimensionen gesundheitlicher Ungleichheit in Deutschland und sensibilisieren für die Diversität der Bedarfe verschiedener Zielgruppen. Die Neuerscheinung regt versorgungspolitische Maßnahmen zur Verbesserung an und liefert Denkanstöße für Akteure in Wissenschaft und Politik sowie im Gesundheits- und Sozialwesen, um nachhaltige Änderungen bewirken zu können. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Dresdner Uniklinikum verzeichnet für 2018 deutliches Plus an Mehrlingsgeburten

Liliana setzte am 31. Dezember um 23.50 Uhr den Schlussstrich unter die 2018-er Bilanz der Geburtshilfe des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden: Das 52 Zentimeter große und 3.410 Gramm schwere Mädchen war das 2.657. und auch das letzte der im vergangenen Jahr in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe geborenen Babys. Auch das erste Neugeborene 2019 ist ein Mädchen: Jenny wurde am 1. Januar um 4.32 Uhr geboren. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der im Dresdner Uniklinikum geborenen Babys von 2.613 auf 2.657 (+ 1,7 Prozent) leicht an. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Biological markers that could guide treatment for prostate cancer

Genetic alterations in low-risk prostate cancer diagnosed by needle biopsy can identify men that harbor higher-risk cancer in their prostate glands, researchers have discovered. The research found for the first time that genetic alterations associated with intermediate- and high-risk prostate cancer also may be present in some cases of low-risk prostate cancers. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Unmuting large silent genes lets bacteria produce new molecules, potential drug candidates

By enticing away the repressors dampening unexpressed, silent genes in Streptomyces bacteria, researchers at the have unlocked several large gene clusters for new natural products. Since many antibiotics, anti-cancer agents and other drugs have been derived from genes readily expressed in Streptomyces, the researchers hope that unsilencing genes that have not previously been expressed in the lab will yield additional candidates in the search for new antimicrobial drugs. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Gewebespende: 16 Prozent Spendeplus in 2018

2.711 Menschen haben im vergangenen Jahr Gewebe gespendet. Gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 16 Prozent. Durch die uneigennützige Entscheidung für die Spende von Geweben konnten in 2018 5.544 Transplantate Menschen zeitnah und sicher versorgen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Advances in Chemical Biology

The upcoming Advances in Chemical Biology conference will feature latest research from all hot topics in chemical biology, especially target Discovery, synthetic biomolecules and new genetic codes (Mehr in: Veranstaltungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Gene Therapy – Ready for the Market?

The last years were very promising for gene therapeutic approaches. A number of successful treatments of cancer or rare diseases were reported, as well as FDA approval of first gene therapeutic products. Until now, these pioneering treatments have been used primarily when conventional therapies reach their limits. Development, manufacturing, quality control and clinical application of gene therapeutic products are very challenging – and still far from routine. (Mehr in: Veranstaltungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Gene Therapy – Ready for the Market?

Are the new and promising gene therapeutic approaches for the treatment of cancer or rare diseases ready for the market yet? Internationally renowned keynote speakers will set the spotlight on the challenges in the production, quality control, regulatory issues and clinical implementation of gene therapeutic products. Papers can be submitted until 3 September 2018. (Mehr in: Veranstaltungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Die Deutsche Leberstiftung zum Jahreswechsel: gute Vorsätze für ein lebergesundes neues Jahr

Die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester eignet sich am besten, um eine Bilanz des vergangenen Jahres zu ziehen und sich Gedanken darüber zu machen, was man im neuen Jahr ändern möchte. Die Deutsche Leberstiftung empfiehlt, gute Vorsätze für ein lebergesundes neues Jahr zu fassen und umzusetzen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Breast cancer drugs could help treat resistant lung cancers

A class of drugs used to treat certain breast cancers could help to tackle lung cancers that have become resistant to targeted therapies, a new study suggests. The research found that lung tumors in mice caused by mutations in a gene called EGFR shrunk significantly when a certain protein was blocked. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Human blood cells can be directly reprogrammed into neural stem cells

Scientists have succeeded for the first time in directly reprogramming human blood cells into a previously unknown type of neural stem cell. These induced stem cells are similar to those that occur during the early embryonic development of the central nervous system. They can be modified and multiplied indefinitely in the culture dish and can represent an important basis for the development of regenerative therapies. (Mehr in: Cancer News — ScienceDaily)

Menschliche Blutzellen lassen sich direkt zu neuralen Stammzellen umprogrammieren

Wichtiger Schritt für die regenerative Therapie:
Menschliche Blutzellen lassen sich direkt zu neuralen Stammzellen umprogrammieren

Wissenschaftlern vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und vom Stammzellinstitut HI-STEM* in Heidelberg ist es erstmals gelungen, auf direktem Wege menschliche Blutzellen zu einem bisher unbekannten Typ von neuralen Stammzellen umzuprogrammieren. Diese induzierten Stammzellen gleichen jenen, die während der frühen Embryonalentwicklung des zentralen Nervensystems vorkommen. Sie lassen sich in der Kulturschale unbegrenzt vermehren und modifizieren und können eine wichtige Grundlage für die Entwicklung regenerativer Therapien darstellen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)

Bakterien setzen auf klassisches Geschäftsmodell

Bei der Besiedlung seines Wirtes fährt der Erreger der Lungenentzündung Pseudomonas aeruginosa eine doppelspurige Strategie. Er bildet zwei verschiedene Zellen – bewegliche Schwärmer und virulente Siedler. Forscher am Biozentrum der Universität Basel haben nun aufgeklärt, wie der Keim sich innert Sekunden an Gewebe festsetzen und sich gleichzeitig verbreiten kann. Ganz nach dem Geschäftsmodell: Niederlassen – Wachsen – Expandieren. Die Studie ist in «Cell Host & Microbe» erschienen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)