Skype für die Seele: Psychotherapie in Zeiten der Pandemie

In vielen Kliniken bleiben die Therapieräume leer. Ambulante Psychotherapeuten bieten Videosprechstunden an.

Corona zehrt an den Nerven. Besonders schwer ist diese Zeit für Menschen, die schon unter Depressionen oder Angststörungen leiden. Wie funktioniert Psychotherapie in Zeiten der Pandemie?

Quelle: FAZ.NET

Die Corona-Feuerwehr winkt mit der Antikörperspende

Aufbruchstimmung in den Kliniken?

Blutspenden von genesenen Covid-19-Patienten könnten helfen, wenigstens die Schwerstkranken schnell zu versorgen. Die ersten Studien aus Kliniken machen Hoffnung. Doch was das alte Behandlungsrezept wirklich wert ist, muss sich erst zeigen.

Quelle: FAZ.NET

Coronavirus: Die Stunde der Virologen

Um Mediziner und Virologen wird derzeit fast ein Starkult betrieben. Es ist aber weder der weiße Kittel noch ein Anzug oder ein langer akademischer Titel, der sie zu kompetenten Experten macht.

Das Coronavirus hat inzwischen nicht nur Hunderttausende Menschen infiziert, sondern auch sämtliche Mediensparten befallen. Überall tummeln sich Experten, aber nicht alle haben unsere Aufmerksamkeit verdient.

Quelle: FAZ.NET

Karliczek: Corona-Impfstoff frühestens Ende des Jahres

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek

Die Forschung arbeitet auf Hochtouren, doch einen Impfstoff für breite Teile der Bevölkerung erwartet die Bundesforschungsministerin nicht vor Ende 2020 oder Anfang 2021. Nun soll sich Deutschland an einer wichtigen Studie der WHO beteiligen.

Quelle: FAZ.NET

Uni-Team entwickelt neue Beatmungsgeräte

Teuer und begehrt: Ein Arzt bedient eine Beatmungsmaschine auf einer Intensivstation. Doch es gibt möglicherweise eine improvisierte Alternative.

Bei der Behandlung schwerkranker Corona-Patienten könnten Beatmungsgeräte zur Mangelware werden. Nun wurde am Universitätsklinikum Gießen und und Marburg eine improvisierte Alternative entwickelt.

Quelle: FAZ.NET

F.A.Z. Wissen – der Podcast: Wie hoch ist die Dunkelziffer der Infizierten?

Der F.A.Z. Wissen Podcast mit Joachim Müller-Jung und Sibylle Anderl

Ein Blick hinter Pandemie-Statistiken: Wie weit ist die offizielle Zahl der mit Sars-CoV-2 Infizierten von der tatsächlichen entfernt? Drei Studien versuchen, diesen Anteil zu bestimmen.

Quelle: FAZ.NET

Therapieansatz: Spezielle Plasmaspende soll Coronapatienten helfen

Blutproben werden untersucht und sind in der Zentrifuge aufgeteilt in Blutplasma (mitte), Blutserum (oben/gelb) und die schwereren roten Blutkoerperchen am Boden.

Bei der Suche nach Therapiemöglichkeiten, um den schweren Verlauf einer Corona-Infektion zu lindern, könnte Blutplasma eine große Rolle spielen. Doch die Behandlungsmethode hat einen großen Nachteil.

Quelle: FAZ.NET

Wer liefert wann das Corona-Medikament – und zu welchem Preis?

Chloroquin-Herstellung in China: Das Mittel wurde von Donald Trump beworben, obwohl es gerade für ältere Menschen gefährlich sein kann.

Der Wettlauf um eine Arzneitherapie oder Impfung gegen Covid-19 nimmt Fahrt auf – mit allen unangenehmen Nebenwirkungen. Entscheidende Daten werden in vielen der Arzneistudien nicht genannt.

Quelle: FAZ.NET

ACE-Hemmer haben kein besonderes Corona-Risiko.

Ein schwerstkranker Patient wird in das Gemelli-Hospital in Rom eingeliefert.

Entgegen anderslautender Meldungen: ACE-Hemmer bergen kein besonderes Corona-Risiko. Ärzte warnen sogar davor, die Blutdrucksenker abzusetzen.

Quelle: FAZ.NET

Paradoxie der Quarantäne

Vampirfledermaus

Vampire, ihr habt es besser: Wie ausgerechnet die Fledermaus ihre Zeit in der Isolation nutzt, um aus der sozialen Distanz die Tugend der Blutsbrüderschaft zu machen.

Quelle: FAZ.NET

Waschzwänge: Ekel kann uns schützen

Ständiges Händewaschen: Was vor Kurzem noch als zwanghaft galt, ist jetzt normal.

Was vor kurzem noch zwanghaft war, gilt nun als vorbildlich: Ein Gespräch mit dem Psychotherapeuten Jakob Fink-Lamotte über veränderte Verhaltensmaßstäbe, Keime und Ängste.

Quelle: FAZ.NET

Corona-Pandemie in Italien: Si vis pacem para bellum!

In Brescia liegen die Patienten mit Mundschutzmasken in einer Bettenreihe und halten über Smartphones Kontakt mit ihren Familien.

Wenn Mediziner plötzlich alte Römer zitieren, ist die Lage ernst. In Italien sind sie in einem Krieg, den ein Teil der deutschen Bevölkerung mit seinem uneinsichtigen Verhalten vielleicht auch provoziert hat.

Quelle: FAZ.NET

„Die Katastrophe kann überall passieren“

In Not: Medizinpersonal in einer Klinik in Brescia

Könnten auch wir in unserem Land bald italienische Verhältnisse haben? Italienische Ärzte sagen Ja – und fordern in einem bewegenden Fachartikel, weitreichende Lehren aus der Krise zu ziehen. Und auf Telemedizin zu setzen.

Quelle: FAZ.NET

Kommentar zur Corona-Pandemie: Das Virus ist schneller als unser Wissen

Unter dem Mikroskop: SARS-CoV-2-Erreger

Zu viele Leute nehmen die Warnungen nicht ernst. Sie klammern sich daran, dass auch die Experten im Dunkeln tappen. Doch Unwissen schützt nicht vor Verantwortung.

Quelle: FAZ.NET

Lücken füllen im Hirn: Bei der Regeneration von Nervenzellen kommt man voran

Astrozyten aus der Großhirnrinde: Die Zellkerne sind blau gefärbt, die Astrozyten-Zellkörper grün.

Sind schwer Hirnleiden wie Alzheimer oder Chorea Huntington therapierbar, indem man Zellen im Gehirn umprogrammiert? Das Werkzeug dafür jedenfalls nimmt Formen an.

Quelle: FAZ.NET

Forscher für härtere Maßnahmen: Kurve abflachen? Das reicht nicht mehr

Kliniken jenseits des Limits: In Cremona in Norditalien wurden Intensivstationen in Zelte eingerichtet.

Das Ziel hieß, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Doch langsam wäre immer noch zu schnell, sagen Deutschlands Epidemiologen – die Kliniken wären heillos überfordert. Jetzt ist Eindämmung die Devise. Das hieße: Harte Maßnahmen, die lange dauern.

Quelle: FAZ.NET

Corona-Krise: Neue Zahlen aus Wuhan

Was lehren uns die Zahlen aus Wuhan?

Wie gefährlich ist Covid-19 wirklich? Nach wie vor ist die Datenlage dürftig. Chinesische und amerikanische Wissenschaftler haben nun aber Neuigkeiten aus Wuhan veröffentlicht.

Quelle: FAZ.NET

Psyche und Corona: Neue Routinen entwickeln

Wer im Home Office arbeitet und soziale Distanz wahrt, sollte sich explizit fragen, wie er seiner Psyche etwas Gutes tun kann.

Unsere Psyche als große Unbekannte der Corona-Krise: Ein Gespräch mit der Psychologin Jule Specht über die mentalen Herausforderungen von Home Office und sozialer Distanzierung.

Quelle: FAZ.NET

Macht das Coronavirus bald Sommerpause?

Die Kirschblüte kündet stellenweise vom Frühling. Kann der Wetterumschwung helfen im Kampf gegen steigende Infektionszahlen?

Die Hoffnung, dass die Pandemie in der warmen Jahreszeit wenigstens eine Pause einlegt, ist weit verbreitet. Taucht das neue Virus also wie die Influenza-Erreger unter, weil es zu warm und zu feucht ist? Aktuelle Studien lassen wenigstens zum Teil hoffen.

Quelle: FAZ.NET

Coronavirus: Forscher bringen Licht in chinesische Dunkelziffern

Reisende in Peking: China stellt Neuankömmlinge unter Quarantäne.

Im Ausbruchsland wird nur noch eine Infektion mit Sars-CoV-2 am Tag festgestellt. Doch zugleich zeigt sich: Die Dunkelziffern in China sind erschreckend hoch. Das könnte die schnelle Verbreitung erklären.

Quelle: FAZ.NET

Soziale Isolation: Das Virus auf Distanz halten

Immer schön auf Abstand gehen: Nach der Devise stellen sich Kunden an einem Obstmarkt in Le Touquet, Nordfrankreich an.

„Soziale Distanz“ als Zauberwort der Stunde: Die Kurve abflachen und zu Hause bleiben – die Botschaft hat sich rasend verbreitet. In London hingegen verfolgte man zuerst einen anderen Ansatz.

Quelle: FAZ.NET

Geldsegen für Frankfurter Coronavirus-Forscherin von Johanna-Quandt-Stiftung

Unterstützt: Die Johanna-Quandt-Stiftung finanziert Corona-Forschungen der Frankfurter Virologin Sandra mit 250.000 Euro

Sandra Ciesek will die Suche nach Medikamenten gegen das Coronavirus vorantreiben. Dafür bekommt die Frankfurter Virologin nun Geld von der Johanna-Quandt-Stiftung. Die Bewilligung hat sie sozusagen über Nacht erhalten.

Quelle: FAZ.NET

Corona-Pandemie: Der Kampf der Moleküle

Pest, Cholera und Pocken sind in Deutschland längst Geschichte. 
Ein neuartiges Coronavirus ist unsere jüngste Plage.

Das neuartige Coronavirus breitet sich zunehmend aus. Wenn es aber gelingt, die Infektionsrate abzubremsen, gewinnen Mediziner und Forscher mehr Zeit, um lebenswichtige Therapien zu finden – und zu erproben.

Quelle: FAZ.NET

Die Verlosung der Gentherapie Zolgensma ist ein beispielloser Tabubruch.

Zum rettenden Medikament künftig nur noch per Losverfahren?

Ein lebenswichtiges Arzneimittel wurde unter schwerstkranken Kindern verlost. Die Lotterie ist ein beispielloser Tabubruch, der unsere Werte massiv beschädigt. Ein Gastbeitrag.

Quelle: FAZ.NET

Corona: Die Sterblichkeitsrate und andere Ungewissheiten

Auf der Intensivstation eines Krankenhauses in Wuhan am 24. Januar

Zwischen 60 und 70 Prozent der Bevölkerung werden sich mit dem Coronavirus infizieren – sagt die Bundeskanzlerin. Wie kommt es zu dieser Zahl? Warum die Statistiken zur Epidemie mit so vielen Ungewissheiten behaftet sind.

Quelle: FAZ.NET