Bühne frei für das biopolitische Theater!

In einem chinesischen Labor werden gentechnisch veränderte tiefgerfrorene menschliche Embryonen aus einem Behälter gezogen: das Szenario ist 2018 durch den Genforscher Jiankui He in Shenzhen erstmals öffentlich gemacht worden.

Wieder wollte eine Kommission von Weltrang die Menschheit wachrütteln – und wieder wurde dabei kläglich versagt. Der Verweis auf die Sicherheitslücken bei Eingriffen ins Erbgut zementiert nur das Tabu und verlängert unnötigerweise das Schweigen über unsere Zukunft als Gendesigner.

Quelle: FAZ.NET