Schwerkranken, die nicht mehr leben wollen, umgehenden Zugang zur Palliativversorgung ermöglichen

Für Schlagzeilen sorgt derzeit ein von Medien zitiertes Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, dass schwerkranke Menschen, die sich selbst töten wollen, keinen Zugang zu einem entsprechenden Medikament bekommen sollen.

Aus diesem Anlass unterstreicht die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) mit Nachdruck: Schwerkranken Menschen, die unmissverständlich zum Ausdruck gebracht haben, ihre Situation nicht mehr aushalten zu wollen und zu können, sollte umgehend der Zugang zu einer weitgefächerten Palliativversorgung unter Einbezug verschiedener Berufsgruppen ermöglicht werden. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)