3D-Struktur der DNA bildet umschriebenen Raum zur Aktivierung der Genexpression durch freie lncRNAs

Forscher/innen des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik (MPIMG) in Berlin konnten zeigen, dass eine lncRNA namens A-ROD nur funktionstüchtig ist, wenn sie vom Chromatin in das Kernplasma abgegeben wird. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Nature Communications beschreiben die Wissenschaftler/innen, dass sich A-ROD vollständig vom Chromatin ablösen muss, um regulatorisch aktiv werden zu können. Durch die dreidimensionale Struktur der DNA wird gewährleistet, dass sich A-ROD bei der Ablösung bereits in direkter Nähe zu seinem Zielgen befindet. Dies kann unser Verständnis der dynamischen Regulation der Genexpression in biologischen Prozessen stark beeinflussen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)