Siebenschläfer: Kein Gebietswechsel für mehr Bucheckern, lieber sesshaft und gut versorgt

Nagetiere wie der Siebenschläfer brauchen energiereiche Baumsamen, wie Bucheckern, zum Fortpflanzen und als Fettreserven. Buchen bilden ihre Samen aber nur in sogenannten Mastjahren, um Energie zu sparen. Siebenschläfer meiden daher Gegenden mit vielen Buchen, wie Forschende der Vetmeduni Vienna nun erstmals in einer Langzeitstudie zeigten. Sie bevorzugen Gebiete mit einer ausgewogenen Mischung zwischen Nadelbaum und Buchenanteil, um magere Zeiten zu überbrücken ohne das Gebiet wechseln zu müssen. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal Frontiers in Zoology veröffentlicht. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)