Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen

Marilena Sydow, Absolventin des Studiengangs Assistive Technologien an der Jade Hochschule, entwickelte in ihrer Bachelorarbeit einen mobilen Therapiesitz, der nach den Funktionsprinzipien der Hippotherapie funktioniert und deshalb für beeinträchigten Menschen mit unlösbaren Spastiken in den unteren Extremitäten geeignet ist. Aufgrund ihrer starken Spastiken können sie sich nicht auf ein Therapiepferd sitzen. Die von Sydow entwickelte Sitzfläche kann auf einen handelsüblichen Therapiestuhl gesetzt werden. Dort wird die klassische Sitzposition eingenommen. Durch die Bewegungen wird der Organismus in Schwung gebracht, die Spastiken gelöst und die Rumpfbalance gesteigert. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)