Am 6. März ist Tag der Logopädie: Hochschule Fresenius weist auf Zunahme bei Schluckstörungen hin

Der Fachbereich Gesundheit & Soziales an der Hochschule Fresenius nimmt den Tag der Logopädie am 6. März 2017 zum Anlass, auf die wachsende Zahl an Betroffenen mit Schluckstörungen hinzuweisen. Aktuell leiden rund fünf Prozent der Weltbevölkerung unter einer mehr oder minder schweren Form dieser Erkrankung, in Deutschland sind es sieben Prozent. Grundsätzlich können alle Menschen Probleme mit Schluckstörungen bekommen, so auch Säuglinge und Kinder. Das Risiko einer Störung wächst allerdings mit dem Alter. Bundesweit sind circa 16 bis 22 Prozent der über 55-Jährigen betroffen, wie die Hochschule mitteilt. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)