Molekulare Störenfriede statt Antibiotika? Wie Proteine Kommunikation zwischen Bakterien verhind

Schleimig sind sie, doch für Mikroorganismen eine geradezu gemütliche Umgebung: Biofilme. Vor äußeren Einflüssen geschützt, können Bakterien dort ungestört wachsen und Krankheiten auslösen. Wissenschaftlerinnen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) erforschen, wie bereits die Entstehung von Biofilmen verhindert werden kann. Darauf basierend könnten Alternativen zu Antibiotika entwickelt werden, gegen die viele Krankheitserreger häufig bereits resistent sind. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Biologinnen und Biologen in der Fachzeitschrift „Frontiers in Microbiology“. Die Studie zeigt, dass Strategien aus der Natur besonders wirksam sind, um Biofilme zu unterbinden. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)