Dresdner Wissenschaftler lassen für bessere Qualität bei Mittelohr-OPs Ärzte mithören

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat eine Methode entwickelt, mit der ein Operateur noch während des Eingriffs prüfen kann, ob er künstliche Gehörknöchelchen erfolgreich eingesetzt hat. Die neue Methode ist Resultat langjähriger Forschungsarbeit: Zwar haben die Dresdner HNO-Ärzte bisher eine Vielzahl innovativer Mittelohrprothesen entwickelt – doch ob diese auch erfolgreich eingesetzt werden können, hängt stark von äußeren Umständen ab. Deshalb entschied das Wissenschaftlerteam um Klinikdirektor Prof. Thomas Zahnert sich verstärkt auf die Entwicklung einer intraoperativen Kontrollmethode zu konzentrieren. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)