Welche Daten braucht es zur Rettung der Artenvielfalt? Internationale Konferenz in Leipzig

„Was wir sicher wissen ist, dass wir kaum etwas wissen“, sagt Dr. Miguel Fernández, Organisator der GEO BON Open Science Conference vom 4.- 8. Juli 2016 in Leipzig. Mehrere Hundert internationale Experten kommen hier im Rahmen des globalen Beobachtungssystems für biologische Vielfalt GEO BON zusammen, um unter anderem globale Standards zur Erhebung und Zugänglichkeit von Daten zu bestimmen. Denn um das globale Problem „Biodiversitätsverlust“ vollständig erfassen und bekämpfen zu können, braucht es eine solide Datenbasis. Doch die ist im globalen Maßstab bisher kaum vorhanden. Im NeFo-Interview erklärt Fernández, welche Daten nötig sind und warum es so schwierig ist, sie zu bekommen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)