Im Spannungsfeld zwischen Grundlagenforschung und vorbeugendem Verbraucherschutz

Kontroverse Diskussionen lässt die Arbeitstagung des Regionalverbands Südost der Lebensmittelchemischen Gesellschaft erwarten, die am 17. und 18. März in Dresden stattfindet und an der rund hundert Lebensmittelwissenschaftler vornehmlich aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen teilnehmen werden. Die 22 Vorträge behandeln u. a. Nickel-, Chrom- und Kobaltfreisetzung aus Modeschmuck und Piercings, Bisphenol-A im Lebensmittelkontakt, Untersuchungen von Lebensmitteln auf Pestizidrückstände und „Veggie-Food“. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)