Kürbisförmiges Molekül für 100mal besseren Bildkontrast -Kontrastmittel spürt krankhafte Zellen auf

Angenommen man könnte krankhafte Prozesse wie Krebs schon ganz früh sichtbar machen und dazu noch die Zelltypen unterscheiden, wäre das ein großer Schritt für die personalisierte Medizin. Die Xenon-MRT hat das Potenzial dazu. Forscher am FMP haben mit dem kürbisförmigen Cucurbituril ein Molekül entdeckt, das mit dem Edelgas Xenon ganz besonders guten Bildkontrast erlaubt – etwa 100mal besser als bislang möglich. Der im Cover-Artikel von Chemical Science der Royal Society of Chemistry beschriebene Fund ist wegweisend, um neue Kontrastmittel auf die verschiedensten Zelltypen hin maßzuschneidern und könnte die molekulare Diagnostik künftig auch ohne Gewebeproben möglich machen. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)