BBZ-Forscher machen großen Schritt auf dem Weg zur personalisierten Krebstherapie

Eine Neuentwicklung aus dem Biomedizinisch-Biotechnologischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig könnte in Zukunft die Behandlung von Krebspatienten revolutionieren. Die Wissenschaftler um Prof. Dr. Andrea Robitzki haben ein Messgerät entwickelt, mit dem bis zu 96 Proben gleichzeitig analysiert werden können. „Wir können zum Beispiel zeitgleich an 96 Zellproben von einem Tumor die Wirkung von unterschiedlichen Medikamenten testen, aber auch die Wirkung eines Medikaments auf 96 unterschiedliche Tumorzellen“, umreißt Robitzki zwei von zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten der Apparatur. (Mehr in: Pressemitteilungen – idw – Informationsdienst Wissenschaft)