Die letzten Meldungen

Genetic similarities of osteosarcoma between dogs and children

A bone cancer known as osteosarcoma is genetically similar in dogs and human children, according to the results of a new study. The findings could help break the logjam in the treatment of this deadly disease, which hasn’t seen a significant medical breakthrough in nearly three decades.

Quelle: Sciencedaily

Shedding light on darker parts of our genetic heritage

More than half of our genome consists of transposons, DNA sequences that are reminiscent of ancient, extinct viruses. Transposons are normally silenced by a process known as DNA methylation, but their activation can lead to serious diseases. Very little is known about transposons but researchers in an international collaboration project have now succeeded for the first time in studying what happens when DNA methylation is lost in human cells. These findings provide new insight into how changes in DNA methylation contribute to diseases.

Quelle: Sciencedaily

Transfer of oncogene in colon cancer cells demonstrated

For years, doctors and scientists have known very little about why patients can receive drugs successfully for months, or even years, before developing a drug resistance. Now researchers propose that there is a cellular as well as molecular cause to this phenomenon in colon cancer, with potential application to other similarly aggressive cancers as well.

Quelle: Sciencedaily

Many of the deadliest cancers receive the least amount of research funding

Many of the deadliest or most common cancers get the least amount of nonprofit research funding, reports a new study. ‚Embarrassing‘ or stigmatized cancers, like lung and liver, are underfunded. Colon, endometrial, liver and bile duct, cervical, ovarian, pancreatic and lung cancers were all poorly funded compared to how common they are and how many deaths they cause, the study found. In contrast, breast cancer, leukemia, lymphoma and pediatric cancers were all well-funded, respective to their impact on society.

Quelle: Sciencedaily

Regulation of root growth from afar: How genes from leaf cells affect root growth.

Plants possess diverse and complex communication channels, with good reason. Communication errors or „false news“ could in the worst-case result in the plant dying. A team of scientists from the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology, in collaboration with international cooperation partners, has discovered a completely new mechanism of internal communication that is used by plants.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neue Erkenntnisse in der Adipositasforschung

Marie Bernard und Prof. Dr. habil. Claudia Luck-Sikorski veröffentlichen Studienergebnisse zu altruistischem Verhalten gegenüber Menschen mit Adipositas

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

DGU aktualisiert S2k-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis

Neue Empfehlungen zur Volkskrankheit Harnsteine

Die Volkskrankheit Harnsteine tritt in vielen Ländern der Welt mit zunehmender Häufigkeit auf. In Deutschland wird davon ausgegangen, dass rund fünf Prozent der erwachsenen Bevölkerung mindestens einmal im Leben unter Harnsteinen leiden – Männer doppelt so häufig wie Frauen. Veränderte Ernährungsgewohnheiten und Lebensumstände, aber auch eine verbesserte Diagnostik, die Harnsteine häufiger eindeutig nachweist, gelten als Gründe.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne: Wie Gene aus Blattzellen das Wurzelwachstum beeinflussen.

Pflanzen verfügen über vielfältige und komplexe Kommunikationswege und das aus gutem Grund. Kommunikationsfehler oder „false news“ könnten die Pflanzen nämlich im schlimmsten Fall mit dem Tod bezahlen. Ein Wissenschaftlerteam des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie hat gemeinsam mit internationalen Kooperationspartnern einen völlig neuen Mechanismus der internen Kommunikation bei Pflanzen aufgezeigt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

DEGUM fordert: Notarzteinsatzfahrzeuge flächendeckend mit Sonografie ausstatten

Mobile Ultraschallgeräte können Leben retten

Im Ernstfall entscheiden oft nur Minuten über Leben oder Tod. Je schneller ein Notarzt vor Ort die richtige Diagnose stellen kann, desto gezielter die Erstmaßnahmen. Ein Ultraschallgerät im Einsatzfahrzeug kann maßgeblich dazu beitragen, zeitnah die richtige Diagnose zu stellen und damit die richtige Therapie einzuleiten. „Zwar werden mehr und mehr Notarzteinsatzfahrzeuge mit sogenannten Point of Care-Geräten ausgestattet, dies ist aber noch längst kein Standard“, sagt Dr. med. Armin Seibel von der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM).

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Relaunch: APOLLON University Press ab sofort mit neuer Internetseite

Der 2011 gegründete hochschuleigene Verlag APOLLON University Press präsentiert sich ab sofort auf der Website www.apollon-hochschulverlag.de in einem neuen Look: unter anderem erstmals mit einem Webshop, aufgefrischter Optik und einer übersichtlicheren Navigation.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Azubi? Das war einmal! Die Akademie für Gesundheitsberufe feiert die Absolvent*innen der MTA-Schulen

Für insgesamt 53 Absolvent*innen der Akademie für Gesundheitsberufe erreichte die dreijährige Ausbildung im medizinisch-technischen Bereich mit den Fachrichtungen Labor (MTLA), Funktionsdiagnostik (MTAF) und Radiologie (MTRA) ihren Höhepunkt. Die feierliche Verleihung der Zeugnisse fand im wunderschönen Bibliothekssaal des Klosters Wiblingen statt. Über das bestandene Staatsexamen durften sich 22 MTLA, 14 MTAF und 17 MTRA freuen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

If Machines Could Smell …

Fraunhofer IPA drives Biological Transformation with an innovative platform

What, if robots could smell? Sniffing explosives at the airport, diagnosing diseases based on a patient’s breath, locating gas leaks and much more?
As part of its lighthouse topic “Biological Transformation“, the Fraunhofer Institute for Manufacturing Engineering and Automation IPA in Stuttgart is now increasingly connecting biological and technical systems. A new platform technology is developed to automatically manufacture cell-based sensors and make them economically usable.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie haben mit Hilfe der Genschere CRIPSR-Cas9 den Geruchs-Ko-Rezeptor Orco in Tabakschwärmern funktionsunfähig gemacht. Verhaltensexperimente verdeutlichten, dass die Nahrungssuche dieser Motten sichtlich gestört ist. Die Motten flogen zwar Blüten des Stechapfels an, landeten aber abrupt auf der Pflanze, ohne überhaupt den Versuch zu machen, mit ihrem Saugrüssel Nektar zu trinken. Trotz größerer Schwierigkeiten, die Pflanze anzusteuern, legten die Nachtschwärmer aber überwiegend erfolgreich ihre Eier ab. Dieser Forschungsansatz erweitert unser Verständnis, wie Motten ihre Wirtspflanzen auffinden

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Bluthochdruck-Patienten im Globalen Süden werden unzureichend behandelt – Studie mit Göttingen, Heidelberg und Harvard

Das Gesundheitswesen in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen ist nur unzureichend auf die zunehmende Zahl von Bluthochdruck-Erkrankungen vorbereitet. Mehr als zwei Drittel aller betroffenen Menschen sind ohne Behandlung. Dies haben Forscherinnen und Forscher unter Leitung der Harvard T.H. Chan School of Public Health, der Universität Göttingen und der Medizinischen Fakultät Heidelberg herausgefunden. Die Studie ist in der Fachzeitschrift The Lancet erschienen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Researchers explain muscle loss with menopause

New research has shown that estrogen is essential to maintaining muscle stem cell health.

Quelle: Sciencedaily

Low doses of radiation promote cancer-capable cells

New research finds that low doses of radiation equivalent to three CT scans, which are considered safe, give cancer-capable cells a competitive advantage over normal cells.

Quelle: Sciencedaily

‚Trojan horse‘ anticancer drug disguises itself as fat

A stealthy new drug-delivery system disguises chemotherapeutics as fat in order to outsmart, penetrate and destroy tumors. Thinking the drugs are tasty fats, tumors invite the drug inside. Once there, the targeted drug activates, immediately suppressing tumor growth.

Quelle: Sciencedaily

Biomaterial-delivered chemotherapy leads to long-term survival in brain cancer

A combination of chemotherapy drugs during brain cancer surgery using a biodegradable paste, leads to long-term survival, researchers have discovered.

Quelle: Sciencedaily

Weiße Blutkörperchen geben Auskunft über Therapieerfolg

FAU-Forscher arbeiten an Test für aggressiven Blasentumor-Typ

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Wissenschaftliche Risikobewertungen erfordern weltweite Zusammenarbeit im gesundheitlichen Verbraucherschutz

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) besucht Japan

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Integrierte Notfallzentren: DGINA und DIVI fordern höhere Mindeststandards für Vertragsärzte

Bei der vom Bundesgesundheitsministerium geplanten Einführung von sogenannten Integrierten Notfallzentren (INZ) fordern die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) die klare Qualitätsstandards für die dort tätigen Fachkräfte.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Test shown to improve accuracy in identifying precancerous pancreatic cysts

CompCyst, a new test, distinguishes pancreatic cysts that are destined to become cancer and need to be surgically removed from cysts that can be left alone without causing harm. The researchers believe CompCyst has the capacity to substantially reduce unnecessary surgeries for pancreatic cysts.

Quelle: Sciencedaily

Wie der Klimawandel Beziehungen stört

Pflanzen sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen; Bienen benötigen Nektar und Pollen. Wie sich der Klimawandel auf diese gegenseitige Abhängigkeit auswirkt, haben Wissenschaftlerinnen der Uni Würzburg untersucht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Trickreiche Transportmoleküle

Frankfurter Forscher haben Mechanismus eines ABC-Transporters im Detail aufgeklärt / Titelstory in Nature

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Neurobiologie: Sushi für Synapsen

Die Nervenverbindungen im menschlichen Gehirn werden ständig umgebaut – die Voraussetzung, um zu lernen. Die dafür notwendigen Botenmoleküle zirkulieren in der Nervenzelle wie Sushi auf einer Art Laufband, bis sie von einer Synapse angefordert werden, wie LMU-Forscher erstmals in lebenden Nervenzellen zeigen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft