Die letzten Meldungen

A compound effective to chemotherapy-resistant cancer cells identified

A compound effective in killing chemotherapy-resistant glioblastoma-initiating cells (GICs) has been identified, raising hopes of producing drugs capable of eradicating refractory tumors with low toxicity.

Quelle: Sciencedaily

Fresszellen gegen Killerzellen – Interaktion im Tumorgewebe erstmals sichtbar

Beim Bekämpfen von Infektionen sind sie erste Klasse: Neutrophile Granulozyten, Fresszellen des Immunsystems. Sie stehen allerdings auch im Verdacht, Krebs zu fördern. Ein Forscherteam der Universität Duisburg-Essen (UDE) unter der Leitung von Prof. Sven Brandau von der Hals-Nasen-Ohren-Klinik des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) konnte das erstmals im menschlichen Tumorgewebe nachweisen. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des renommierten Journals Science Immunology erschienen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Aus der Grundlagenforschung zu neuen Medikamenten

Vier Forschungsteams der Technischen Universität München (TUM) haben den diesjährigen m4 Award gewonnen. Damit erhalten sie zwei Jahre eine Förderung des Freistaats Bayern, um die Ergebnisse ihrer biomedizinischen Grundlagenforschung weiterzuentwickeln und ein Unternehmen zu gründen. Zwei der ausgezeichneten Teams arbeiten an neuen Therapien gegen Krebs, die beiden anderen an Medikamenten gegen antibiotikaresistente Keime.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Phagocytes versus killer cells – A closer look into the tumour tissue

They are first class at fighting infections. However, neutrophils, specialized phagocytic white blood cells of the immune system, can also promote the growth of cancer. A research team led by Professor Sven Brandau from the Ear, Nose and Throat Clinic of the University Hospital Essen (UK Essen) has now been able to show this for the first time in human tumour tissue. The results are published in the current issue of the renowned journal Science Immunology.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Stress in the Powerhouse of the Cell

University of Freiburg researchers discover a new principle – how cells protect themselves from mitochondrial defects

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Stress in den Zellkraftwerken

Um die in unserer Nahrung gespeicherte Energie nutzbar zu machen, benötigen Zellen Kraftwerke, die so genannten Mitochondrien. Die meisten Proteine, die für diese Kraftwerksfunktion benötigt werden, sind im Zellkern kodiert und werden außerhalb der Mitochondrien im Zytosol hergestellt und dann in die Mitochondrien transportiert. Hierfür sind Signalsequenzen notwendig, die dem Protein erlauben, in die Mitochondrien zu gelangen. Dort angekommen, werden die Signalsequenzen allerdings wieder entfernt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

MR-kompatibles Ultraschallsystem für die therapeutische Anwendung von Ultraschall

Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT präsentiert anlässlich der RSNA 2019 – 105. Annual Meeting der Radiological Society of North America vom 01.-06.12.2019 in Chicago, USA, gemeinsam mit MR Instruments, Inc. ein neues MR-kompatibles Ultraschallsystem für die therapeutische Anwendung von Ultraschall.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

MR-compatible Ultrasound System for the Therapeutic Application of Ultrasound

The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT presents at RSNA 2019 – 105th Annual Meeting of the Radiological Society of North America, December 1-6, 2019 in Chicago, US, together with MR Instruments, Inc. a MR-compatible ultrasound system for the therapeutic application of ultrasound.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

A simpler way to make some medicines

Organic chemists have figured out how to synthesize the most common molecule arrangement in medicine, a scientific discovery that could change the way a number of drugs — including one most commonly used to treat ovarian cancer — are produced. Their discovery, published today in the journal Chem, gives drug makers a crucial building block for creating medicines that, so far, are made with complex processes that result in a lot of waste.

Quelle: Sciencedaily

New insights into the structure and function of Cdc34, a target for cancer therapeutics

Researchers report they have obtained 3D structural snapshots of Cdc34 in action. Cdc34 is an enzyme important for cell cycle regulation and a target for therapeutic intervention in cancer. These structures, along with studies in human cells, have revealed key features of this enzyme important for its regulation of cell growth and activity. These unique features could present opportunities for rational design of novel cancer therapeutics.

Quelle: Sciencedaily

Financial hardship in cancer: The role of health insurance literacy

A new study links health insurance literacy with medical financial hardship as well as non-medical financial sacrifices among adult cancer survivors in the United States.

Quelle: Sciencedaily

A new approach to tackle superbugs

Scientists have uncovered a novel antibiotic-free approach that could help prevent and treat one of the most widespread bacterial pathogens, using nanocapsules made of natural ingredients.

Quelle: Sciencedaily

Digital breast tomosynthesis increases cancer detection over full-field mammography

A new article compares cancer detection rates (CDR) for screening digital breast tomosynthesis (DBT) versus full-field digital mammography (FFDM). Researchers found that DBT results in ’significantly increased CDR‘ — irrespective of tumor type, size, or grade of cancer.

Quelle: Sciencedaily

The composition of species is changing in ecosystems across the globe

Biodiversity is changing rapidly in many places all over the world. However, while the identities of species in local assemblages are undergoing significant changes, their number is on average remaining relatively constant. Thus, changes in local assemblages do not always reflect the species losses occurring at the global scale. This was found by a team of scientists led by the German Centre for Integrative Biodiversity Research, the Martin Luther University Halle-Wittenberg and the University of St Andrews. Their findings, which have been published in Science, reveal greater changes in species composition in marine systems than on land, with most extreme changes in tropical marine biomes.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Veränderung der Arten-Zusammensetzung in Ökosystemen weltweit

An vielen Orten auf der ganzen Welt finden rasante Veränderungen der Biodiversität statt. Während sich die Arten in lokalen Gemeinschaften stark verändern, bleibt ihre Zahl im Durchschnitt oft gleich. Daher spiegeln die Veränderungen auf lokaler Ebene nicht immer den globalen Artenverlust wider. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forscherteam vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Universität St. Andrews. Ihre Studie im Fachmagazin Science zeigt, dass sich die Zusammensetzung der Arten in marinen Ökosystemen stärker verändert als an Land. Dabei unterliegen insbesondere die marinen Tropen extremen Veränderungen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Das Rezept für eine Fruchtfliege

Mittlerweile kennt man viele der Proteine, die für den Aufbau eines multizellulären Organismus erforderlich sind. Jedoch ist weitgehend unklar, wie viele Kopien jeder Proteinart vorhanden sind und benötigt werden, damit sich ein vollständiger Organismus entwickeln kann. Forscher am Max-Planck-Institut (MPI) für Biochemie haben mit Hilfe der Massenspektrometrie die absolute Kopienzahl verschiedener Kernproteine und Histonmarkierungen in Fruchtfliegen bestimmt. Diese Informationen helfen unserem Verständnis, wie die verschiedenen Proteine zusammenwirken, um den Aufbau einer Fruchtfliege zu steuern. Die Ergebnisse wurden nun in der Fachzeitschrift Developmental Cell veröffentlicht.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Tieferer Blick in die Schatztruhe der Mikroben

Wie entwickeln sich Mikroben, und wie interagieren sie mit ihrer Umwelt? Wie sind die dafür notwendigen Stoffwechselprodukte beschaffen, die die Grundlage einer Vielzahl von landwirtschaftlichen, industriellen und medizinischen Produkten bilden?

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Materialica Gold Award für die Plant Biomechanics Group

Forscher haben eine „intelligente Waschmaschinenschublade“ entwickelt, die vom Riechorgan des Hammerhais inspiriert ist

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Für höhere Reichweiten von E-Mobilen: Potentiale von Leichtbauwerkstoffen besser ausschöpfen

Ultrahochfeste Aluminiumlegierungen sind die Zukunft des Leichtbaus in der herkömmlichen und der E-Mobilität. Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF erarbeitet mit seinen Forschungspartnern im Rahmen des LOEWE-Schwerpunktes ALLEGRO (Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) ressourcenoptimierte Prozesstechnologien, mit denen künftig lokale Bauteileigenschaften bedarfsgerecht eingestellt werden können. Die Wissenschaftler bewerten hierbei die gesamte Prozesskette, um sie ökonomisch sowie ökologisch zu optimieren und ein nachhaltigeres Produktdesign zu ermöglichen.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

“Smoke detectors” in plants also control the growth of root hair: How roots grow hair

The roots of plants can do a lot of things: They grow in length to reach water, they can bend to circumvent stones, and they form fine root hairs enabling them to absorb more nutrients from the soil. A team of researchers led by scientists at the Technical University of Munich (TUM) has now identified an important regulator of this process.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Rund 20 internationale Minister beim World Health Summit

Rund 20 Minister aus aller Welt, der Chef der WHO, Top-Wissenschaftler, CEOs aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft erklären ihre Strategien zur Zukunft der Weltgesundheit vom 27. – 29. Oktober in Berlin beim World Health Summit.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

„Rauchmelder“ in Pflanzen steuert auch das Wachstum von Wurzelhaaren: Wie den Wurzeln Haare wachsen

Pflanzenwurzeln können vieles: Sie wachsen in die Länge, um an Wasser zu kommen, sie können sich biegen, um Steinen auszuweichen und sie bilden feine Wurzelhaare aus, um mehr Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen zu können. Ein Forschungsteam mit maßgeblicher Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) hat nun die Funktionsweise eines wichtigen Regulators dieser Maschinerie aufgeklärt.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Die schnellste Ameise der Welt – Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt – obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses „Wüstenflitzers“ auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Quelle: IDW Informationsdienst Wissenschaft

Europas Luft erholt sich langsam

Feinstaubalarm in der Stuttgarter Innenstadt.

Die Richtung stimmt, die Qualität noch nicht: Neue Zahlen aus 41 Ländern zeigen, dass die Luft an manchen Stellen besser wird, aber Grenz- und Richtwerte noch immer vielfach überschritten werden – mit fatalen Folgen.

Quelle: FAZ.NET

Studie zur Hormonersatzbehandlung provoziert Ärzte im Streit um Brustkrebsrisiko

Krebsfrüherkennung auf dem Leuchttisch des Radiologen.

Ein Scheingefecht, das auf dem Rücken der Frauen in den Wechseljahren ausgetragen wird: Der Streit, ob Hormonersatz-Behandlungen nachweislich das Brustkrebsrisiko erhöhen. Eine neue Studie entfacht ihn wieder.

Quelle: FAZ.NET